Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: WDR kurz vor der Pleite?

Beiträge 31 - 40 von 77
  • RE: #allesdichtmachen - und sogleich dreht der NDR am Rad!

    Eckhart, 23.04.2021 23:24, Antwort auf #30
    #31

    Die 50 waren doch eher die gut situierten Schauspieler, deren Engagements auch trotz Corona weiter liefen.
    Die Künstler von den kleinen Bühnen, Musiker, Tontechniker, Theaterleute waren nicht dabei.
    Und Münster wird weiterlaufen.
    Den Intensivpfleger*innen, die seit vielen Monaten an der Grenze arbeiten, einen Tritt in die Magengrube zu geben, erscheint nicht besonders klug, aber Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Die 80 000 Toten nicht zu erwähnen, teilweise mit schweren Atemgeräuschen zu kokettieren, während tausende auf den Intensivstationen gegen den Tod anröcheln. Das sind halt Späße und Satire, die dem Gruener gefallen. Klar. Satire darf das. Nicht jedem muss es gefallen.

  • RE: #allesdichtmachen - und sogleich dreht der NDR am Rad!

    gruener (Luddit), 23.04.2021 23:36, Antwort auf #31
    #32

    die 50 - gut situierten - künstler haben die aktion stellvertretend durchgeführt für jene schauspieler, künstler, musiker etc. denen es nicht so gut geht bzw. denen der arsch im wahrsten sinne des wortes finanziell auf grundeis geht. --- offenbar muss man das einem mitglied der gutsituierten-partei b90/grüne extra erklären.

    "intensivstation" ist der name der vermeintlichen, dafür aber wöchentlichen satireshow auf ndr info. dass nicht einmal du das besonders witzig findest, bestätigt mich zusätzlich in meiner meinung, dass deren inhalte wirklich alles andere als lustig sind, sondern eher ebenso peinlich wie zum abwinken. zum besseren verständnis: nimm die sendung "extra 3" - die redaktion ist zum teil identisch - und zehntel die dort schon nicht wirklich vorhandene humorpalette resp. den anspruchslosen grad der witze. --- ergo: den mist habe nicht ich mir ausgedacht. der wurde auch von der zwangsabgabe finanziert.

    ich möchte - vor allem auch dir - anraten, meine posts etwas genauer zu lesen und nicht nur zu überfliegen.

  • RE: #allesdichtmachen - und sogleich dreht der NDR am Rad!

    last-exit, 24.04.2021 00:45, Antwort auf #32
    #33

    Die Beiträge der Künstler können auf der folgenden Site eingesehen werden:

    https://allesdichtmachen.de/

    Beispiel gewünscht?

    Roland Düringer mit seinem Beitrag: Lockdown für immer! https://www.youtube.com/watch?v=EFb1RqRy9yQ

  • RE: #allesdichtmachen - und sogleich dreht der NDR am Rad!

    gruener (Luddit), 24.04.2021 02:10, Antwort auf #33
    #34

    mir gefallen folgende beiträge, die an boshaftem zynismus kaum zu toppen sind:

    ulrich tukor: https://www.youtube.com/watch?v=nLIdcd5AYls

    jan josef liefers: https://www.youtube.com/watch?v=p4t8NufAgXo

    nina proll: https://www.youtube.com/watch?v=CsL7IjDlS8w

    ******

    und ganz in diesem sinne:

    jacques brel: https://www.youtube.com/watch?v=MB58PuNYO8o

    und für die, die der französischen sprache nicht mächtig sind:

    ich will musik, will spiel und tanz, will, dass man sich totoal vergnügt ... wenn man mich unter den rasen pflügt.

    https://www.youtube.com/watch?v=YsywmOk_VDc

    und notfalls auch: https://www.youtube.com/watch?v=0M59jCGJ_CE

    ******

    und weil es bisher so schön war:

    ben münchow: https://www.youtube.com/watch?v=s5OecOTFguQ

    motto: bleiben sie zuhause, bleiben sie denkfaul, und denken sie bloß nicht an lockerungsübungen!

    ******

    ******

    allerdings muss man den etwa 50 künstlern wohl oder übel zurufen:

    bleibt standhaft! lasst euch nicht verbiegen! denkt und handelt weiterhin gegen den strich!

  • RE: #allesdichtmachen - und das Schenkelklopfen der Aluhüte ...

    Bergischer, 24.04.2021 03:42, Antwort auf #34
    #35

    und AfD Quernichtdenker u. Rechtsausleger Coronaleugner - "widerlich", nur noch zum Fremdschämen!

    allerdings muss man den etwa 50 künstlern wohl oder übel zurufen:

    bleibt standhaft! lasst euch nicht verbiegen! denkt und handelt weiterhin gegen den strich!

    Ein guter Freund (38) von mir liegt in der Kölner Uniklink und kämpft gerade auf der Intensiv um sein Leben .................. um es frei nach Moderator Tobias Schlegl, der auch Notfallsanitäter ist, zu sagen: "Die Schauspieler(innen) von '#allesdichtmachen' und Gruener können sich ihren " boshaften Zynismus" gerne mal tief ins Beatmungsgerät schieben".

    Ein Kommentar von Volker Probst der mir aus der Seele spricht:

    Danke, Jan Josef Liefers und Co.!

    Ein Kommentar von Volker Probst

    Mit Gaga-Videos und einer Kampagne unter dem Motto "#allesdichtmachen" wollen rund 50 Schauspieler die Corona-Maßnahmen ironisch kritisieren. Dass sie damit "Querdenkern", Rechtspopulisten und Aluhüten in die Hände spielen, sehen sie nicht. Naiver geht es kaum.

    Eines gleich vorneweg: Die Überschrift ist natürlich ironisch gemeint. Sie ist sicher nicht gerade originell, passt sich damit jedoch gut an die ausgesprochen dämliche Aktion "#allesdichtmachen" an, die gerade für Furore sorgt. Schließlich haben sich die rund 50 an ihr beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler für diese ja auch an Ironie versucht, um damit die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zu kritisieren.

    Was dabei herausgekommen ist, ist jedoch in den wenigsten Fällen auch nur ansatzweise geistreich oder irgendwie hintersinnig. Clips wie etwa der von Wotan Wilke-Möhring, der über die Bedeutungsvarianten von "positiv" und "negativ" sinniert, sind einfach nur zum Fremdschämen. Dass jemand wie der gern auf seine Punk-Vergangenheit verweisende Wilke-Möhring sich dazu herabgelassen hat, gehört zu den besonders irritierenden Aspekten dieser Kampagne. Das ist nicht Punk. Das ist einfach nur gaga. Und es spielt "Querdenkern", Rechtspopulisten und Verschwörungsfantasten in die Hände.

    Der Heiland Jan Josef Liefers?

    "Nein, das macht es nicht!", hört man da Jan Josef Liefers aus dem Hintergrund rufen. Seine Teilnahme an der Aktion hat er inzwischen nämlich auf Twitter zu rechtfertigen versucht und dabei jede Nähe zur AfD, Reichsbürgern oder Aluhüten weit von sich gewiesen. "Ich bin bei all denen, die zwischen die Fronten geraten sind, den Verängstigten, den Verunsicherten, den Verstörten und Eingeschüchterten, den Verstummten, den Hin- und Hergerissenen", versichert er stattdessen.

    Wüsste man es nicht besser, man könnte meinen, hier spricht Jesus. Vielleicht sollte man Liefers jedoch einmal daran erinnern, dass er lediglich der Darsteller eines durchgeknallten Rechtsmediziners im "Tatort" ist und nicht der allein erleuchtete Heilsbringer. Zwischen den Zeilen unterstellt Liefers damit nämlich letztlich allen, die sich für bestimmte Corona-Maßnahmen einsetzen, ihnen seien die verheerenden Kollateralschäden nicht bewusst oder egal. So abgehoben ist selbst Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne in den seltensten Fällen.

    Noch ein anderes Indiz weist darauf hin, dass Liefers nicht der Heiland ist. Jesus konnte Blinde und Taube heilen. Liefers dagegen kann offenbar noch nicht einmal sich selbst Sehen und Hören beibringen. Sonst würde er laut und deutlich vernehmen und erkennen, wer "#allesdichtmachen" bejubelt und der Kampagne applaudiert. "Chapeau! 53 Schauspieler ätzen gegen die Corona-Politik", heißt es etwa im rechtsextremen Blog "PI News". "Das ist intelligenter Protest", feixt die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar auf Twitter. Und auch ihre Parteikollegin Beatrix von Storch ist vor Freude ganz aus dem Häuschen.

    "Coronazis" und "Mundschutzknappen"

    Doch man musste gar nicht erst die Reaktionen auf die Aktion abwarten, um zu wissen, mit wem man sich da ins Bett legt. Als Initiator wird auf der zugehörigen Webseite eine Münchner Firma genannt, deren Geschäftsführer dem "Spiegel" inzwischen bestätigte, für die Kampagne verantwortlich zu sein. Besucht man seine Instagram-Seite, dann stehen dort etwa Sätze wie: "Jeder, der sich an dieser Panikmache beteiligt, ist daran schuld! Der Ausdruck Coronazi ist somit absolut gerechtfertigt." Schon im Mai 2020 machte er sich über "Mundschutzknappen" lustig und setzte Corona mit der Grippe gleich.

    Dass sich Liefers nun im Nachhinein von derart "querdenkenden" Menschen distanziert, wirkt unglaubwürdig. Dabei ist es nicht nur seine Popularität, die ihn im Kontext der Kampagne in den Fokus rückt, an der sich schließlich auch Kolleginnen und Kollegen wie der "Babylon Berlin"-Schauspieler Volker Bruch, Kostja Ullmann, Ken Duken, Nadja Uhl, Nina Proll und die "Tatort"-Darsteller Meret Becker, Richy Müller, Ulrich Tukur, Ulrike Folkerts und Martin Brambach beteiligten. Dass Liefers wie ein Aushängeschild der Aktion anmutet, hängt auch mit dem Inhalt seines Clips zusammen.

    Der ist zwar auch voller Zynismus und mit ironischem Unterton verfasst, geht über bloßes Geschwurbel allerdings dann doch deutlich hinaus. Liefers knöpft sich in seinem Video die Medien vor. "Danke an alle Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich, verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört. Nämlich ganz, ganz oben. Und dafür sorgen, dass kein unnötiger kritischer Disput uns ablenken kann von der Zustimmung zu den sinnvollen und immer angemessenen Maßnahmen unserer Regierung", ätzt der 56-Jährige.

    Eine weitere Schippe Ironie?

    Dass die Behauptung, es finde kein "kritischer Disput" über die Corona-Maßnahmen statt, Kokolores und nun wirklich eines der grundlegenden "Querdenker"-Märchen ist, mal außer acht gelassen. Erstaunlich ist dann aber doch, wie ausgerechnet ein Schauspieler, der seine Karriere vor allem den "Medien unseres Landes" zu verdanken hat, so tun kann, als hätte er mit ihnen nichts zu tun. Ausgerechnet ein "Tatort"-Darsteller, der - wie die anderen an der Kampagne beteiligten Protagonisten der Krimireihe - mit öffentlich-rechtlichem Auskommen einigermaßen finanziell unbeschadet durch die Pandemie kommen dürfte. Ob Liefers nach der Aufzeichnung seines Videos wohl mal eben in den Vorgarten seines Hauses in der Berliner Villenkolonie Südende getreten ist, tief durchgeatmet und sich selbst auf die Schulter geklopft hat? Wir wissen es nicht.

    Inzwischen hat sich tatsächlich die Initiative "Zentrum für politische Schönheit" zu Wort gemeldet und "#allesdichtmachen" als "Inside-Job" für sich reklamiert. "Wir wollten wissen, ob man 'Tatort'-Schauspieler(innen) dazu bringt, völlig meinungslos gegen ihren eigenen Arbeitgeber zu hetzen. Bei 53 Schauspieler(innen) hat es geklappt", heißt es in einem Tweet des Zusammenschlusses von Aktionskünstlern. Ob das der Wahrheit entspricht oder doch nur eine weitere Schippe Ironie auf diese an und für sich gar nicht komische Geschichte ist, wird sich sicher bald klären.

    Makatsch zieht zurück

    Für die Beurteilung der Aktion und ihrer Auswirkungen ist es ohnehin nicht von Belang. Heike Makatsch hat das verstanden. Sie hat ihre Unterstützung der Kampagne zurückgezogen und veranlasst, dass der von ihr aufgenommene Clip von der zugehörigen Webseite gelöscht wird. In ihm hatte sie sich darüber lustig gemacht, das Klingeln an ihrer Wohnungstür zu ignorieren, weil es wichtig sei, "dass wir alle nicht aufmachen". Inzwischen hat sie erklärt, sie distanziere sich klar von rechtem Gedankengut und bedauere zutiefst, sollte sie rechten Demagogen in die Hände gespielt haben. "Ich erkenne die Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, und will niemals das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen schmälern und sie dadurch womöglich verletzen. Sollte das geschehen sein, so bitte ich um Verzeihung", fügte sie hinzu.

    Auch Richy Müller ruderte mittlerweile zurück. "Nichts liegt mir ferner, als Corona zu verharmlosen oder gar zu leugnen", heißt es in einem Statement, das ntv vorliegt. "Es gibt allerdings Maßnahmen gegen Corona, die ich nicht verstehe. Da wollten wir den Daumen in die Wunde legen. Das sollte satirisch passieren, die Reaktionen zeigen mir, das hat nicht geklappt!", so der Schauspieler weiter. Er habe mit rechtem Gedankengut nichts zu tun, beteuert er. Und: "Es tut mir leid, dass rechte Demagogen diese Aktion für ihre Propaganda nutzen." Müller hatte in seinem Video aus einer Tüte ein- und in eine andere ausgeatmet. So komme er "mit der Raumluft nicht in Kontakt", versuchte er zu scherzen.

    "Tief ins Beatmungsgerät"

    Andere außenstehende Kolleginnen und Kollegen der an "#allesdichtmachen" beteiligten Stars wurden noch deutlicher. "Kann ich null nachvollziehen", kommentierte etwa Elyas M'Barek die Kampagne und ergänzte: "Mit Zynismus ist doch keinem geholfen." Moderator Tobias Schlegl, der auch Notfallsanitäter ist, reagierte drastisch: "Die Schauspieler(innen) von '#allesdichtmachen' können sich ihre Ironie gerne mal tief ins Beatmungsgerät schieben", schrieb er bei Twitter.

    Womit er den Nagel auf den Kopf trifft. Denn anders, als von "#allesdichtmachen" suggeriert, darf, kann, ja muss man selbstverständlich über die Maßnahmen in der Pandemie ernsthaft diskutieren, um ihre Ausgestaltung ringen und sie gegebenenfalls korrigieren. Es dürfte kaum jemand geben, der nicht die eine oder andere Maßnahme kritisiert, für überzogen, für zu läppisch, für unsinnig oder sogar für kontraproduktiv hält. Nur eines sollte man dabei stets nicht außer acht lassen: die Opfer der Pandemie und die, die durch sie um Leib und Leben fürchten müssen. Doch dazu kommt von "#allesdichtmachen" kein Sterbenswort.

    Liefers und Co. könnten sich etwa ein Beispiel an "Gladiator"-Darsteller Ralf Moeller nehmen. Der muskelbepackte Kumpel von Arnold Schwarzenegger hat aus seiner Kritik am Corona-Management in Deutschland auch keinen Hehl gemacht. Der Regierung warf er vor, "ziellos" zu sein. Die Impfpolitik hierzulande nannte er "Wahnsinn". Egal, ob man sich seinen Argumenten anschließen mochte oder nicht - ins Fahrwasser der "Querdenker" geriet er nicht. Die Erkenntnis ist ebenso erstaunlich wie bitter: Der Gladiator scheint intelligenter zu sein als Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne.

  • RE: #allesdichtmachen - und das Schenkelklopfen der Aluhüte ...

    SeppH, 24.04.2021 09:42, Antwort auf #35
    #36
    Ein guter Freund (38) von mir liegt in der Kölner Uniklink und kämpft gerade auf der Intensiv um sein Leben

    Man wünscht jedem das Beste. Aber ganz ehrlich: Es gibt Fragen. Die Pandemie gibt es seit einem Jahr und mittlerweile sollte jeder gelernt haben, wie man sich selber sehr gut schützen kann. Räumliche Distanz, FFP2-Maske, Desinfektion der Hände, Gurgeln, Nasenspray. Wer halt Party macht ohne jeglichen Schutz, der begibt sich in Gefahr. Oder gehört dein Freund zu denjenigen, die sagen "Ich lebe seit einem Monat in einer einsamen Hütte im Wald ohne jeglichen Kontakt und weiß gar nicht, wo ich mich angesteckt habe?"

    Wie gesagt, gute Genesung wünsche ich.

  • RE: #allesdichtmachen - und das Schenkelklopfen der Aluhüte ...

    Eckhart, 24.04.2021 20:45, Antwort auf #36
    #37
    Ein guter Freund (38) von mir liegt in der Kölner Uniklink und kämpft gerade auf der Intensiv um sein Leben

    Man wünscht jedem das Beste. Aber ganz ehrlich: Es gibt Fragen. Die Pandemie gibt es seit einem Jahr und mittlerweile sollte jeder gelernt haben, wie man sich selber sehr gut schützen kann. Räumliche Distanz, FFP2-Maske, Desinfektion der Hände, Gurgeln, Nasenspray. Wer halt Party macht ohne jeglichen Schutz, der begibt sich in Gefahr. Oder gehört dein Freund zu denjenigen, die sagen "Ich lebe seit einem Monat in einer einsamen Hütte im Wald ohne jeglichen Kontakt und weiß gar nicht, wo ich mich angesteckt habe?"

    Wie gesagt, gute Genesung wünsche ich.

    Also ehrlich, wie kannst du einfach mal so unterstellen, der hätte Party ohne jeglichen Schutz gemacht?
    Bei 80 bis 90% lässt sich die Quelle nicht recherchieren.Ein Teil davon hat womöglich einen Verdacht und ist nicht ehrlich, aber bei den meisten ist es einfach unklar.

    Ob im Supermarkt oder bei der Arbeit? Auch ein Hausflur ohne jeden Sichtkontakt mit ein paar Minuten Abstand kann die Infizierung auslösen. Türklinken sind auch nicht sicher. Hast du immer Handschuhe an? Man kann sich vorsichtig verhalten. Aber niemand ist absolut sicher, dann bräuchtest du ja laufend Schutzanzüge.
    xxxxxx

    @Bergischer, deinem Freund alles Gute.

  • RE: #allesdichtmachen - und das Schenkelklopfen der Aluhüte ...

    SeppH, 24.04.2021 22:19, Antwort auf #37
    #38

    Ich weise erneut auf meine Hinweise zur Vermeidung von Ansteckungen hin. Es ist rein physisch nicht möglich, sich etwa in einem Supermarkt anzustecken, wenn man konsequent eine Maske nutzt, die fast alle Viren vom Gesicht fernhält.

  • RE: #allesdichtmachen - und das Schenkelklopfen der Aluhüte ...

    Bergischer, 24.04.2021 23:42, Antwort auf #36
    #39
    Aber ganz ehrlich: Es gibt Fragen. Die Pandemie gibt es seit einem Jahr und mittlerweile sollte jeder gelernt haben, wie man sich selber sehr gut schützen kann. Räumliche Distanz, FFP2-Maske, Desinfektion der Hände, Gurgeln, Nasenspray. Wer halt Party macht ohne jeglichen Schutz, der begibt sich in Gefahr. Oder gehört dein Freund zu denjenigen, die sagen "Ich lebe seit einem Monat in einer einsamen Hütte im Wald ohne jeglichen Kontakt und weiß gar nicht, wo ich mich angesteckt habe?".

    ... eigendlich unangenehm, aber in der Hoffnung, dass der ein oder andere Quernichtdenker eine Lehre zieht:

    Die Infektion hat er sich definitiv auf der Arbeit (Meister in einem Produktionsbetrieb) zusammen mit fünf weiteren Kollegen "eingefangen". Das bleibt nicht aus, wenn der Chef und einige Kollegen eine Affinität zur AfD und deren kruden "Freiheitstheorien" bezüglich "Coronadiktatur" haben. Da ist dann der einzige !! Desinfektionsspender (bei einer 35 köpfigen Belegschaft) schonmal mehrere Tage ohne Inhalt oder die Masken gerade mal wieder "alle" und überhaupt: Corona ist ja sowieso nur eine leichte Grippe ...

    Davon abgesehen ist alle Theorie grau: acht Stunden lang konsequent Maske (Handschuhe schon garnicht) zu tragen und räumliche Distanz zu halten ist in der Produktion praktisch betrachtet genauso unmöglich, wie sich nach Arbeitsschluss diszipliniert einer nach dem anderen in die enge Umkleide zu begeben ...

    Ergebnis des "Freiheitsgeschwafel": mein Freund auf der Intensiv, seine vierköpfige Familie krank, die Firma im Zwangs- Quarantäne Lockdown ...

    Ich möchte kotzen, wenn ich dann im Video sehe wie ein "privilegierter" Richy Müller sich über Schutzmassnahmen "lustig" macht, indem er abwechselnt in zwei Plastiktüten atmet ... und sich die Quernichtdenker vor lauter Begeisterung über den verletzenden geistigen Dünnschiss auf die Schenkel klopfen ...

    P.S. Ich arbeite (oder habe) seit zwei Jahren gelegendlich aushilfsweise in besagter Firma, deshalb die Internas ...

    Edit:  ... und ich habe immer wieder gesagt, dass es gefährlicher Unsinn ist - nach acht Stunden um Abstand bemüht - zum Feierabend dann mit 30 Leuten die kleine (Viren)umkleidekammer zu "fluten" ... doch die Leute wollen - verständlicherweise - alle schnell nach Hause ...

    Edit 2: ... habe gerade erfahren, dass es ihm besser geht und er nächste Woche wohl aus dem Koma geholt werden soll ... Danke für die Genesungswünsche!

  • RE: #allesdichtmachen - und das Schenkelklopfen der Aluhüte ...

    SeppH, 25.04.2021 02:13, Antwort auf #39
    #40

    Es ist ein Skandal, dass die Regierung den produzierenden Unternehmen so wenig Vorgaben in dieser Hinsicht macht. Aber das liegt an der ökonomischen Bedeutung. Der Tourismus z.B. ist für das Land nicht so bedeutend wie für andere Länder.

    Trotzdem ist ein schwerer Verlauf bei jungen Menschen nicht wahrscheinlich, Mutante hin oder her.

Beiträge 31 - 40 von 77

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

29.857 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

Fehler gefunden?
Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com