Neues Kapitel im Wahlkampf?

Beiträge 71 - 80 von 150
  • USA: deutsche Infografik

    Wanli, 05.02.2012 19:55, Antwort auf #70
    #71

    Die ZEIT hat eine ganz übersichtliche:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/US-Vorwahlen

  • USA: Entscheidung im Mittleren Westen (samt Karte)

    Wanli, 05.02.2012 21:53, Antwort auf #71
    #72

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/af/Map_of_USA_showing_regions.pn g

    Sehr interessanter 538-Post, der den Mittleren Westen als eine mögliche Problemregion Romneys ausmacht. Auch in den klassischen Südstaaten hat er zwar seine Problemchen, aber das gilt wohl nur für die Vorwahlen; sind die überstanden, dann werden die Konföderierten schon für Mitt stimmen. Im Mittleren Westen ist das anders: Hier hat man es mit einer ganzen Region von Swing States zu tun, und diese scheint für Romney weniger günstig:

    A contiguous block of eight swing states containing 95 electoral votes — Indiana, Iowa, Michigan, Missouri, Minnesota, Ohio, Pennsylvania and Wisconsin — determine the winners and losers in most presidential elections. When at least six or seven of these states are added to the state bases of the Democratic or Republican candidate, he or she is all but guaranteed a victory. (Barack Obama won seven of them in 2008). Only when they are about evenly divided, as in 2000 or 2004, do swing states in other parts of the country — like Nevada or New Hampshire or Florida — tend to make much difference.

    Und es gibt halt einen Kandidaten, der für die oft sehr christliche, gebeutelte weiße Arbeiterklasse hier wie gemacht ist: der unterfinanzierte und bislang mit Ausnahme von Iowa (das nicht ganz zufällig als bislang einziger Vorwahlstaat in genau dieser Region liegt) wenig erfolgreiche Rick Santorum. Auch Silver glaubt, dass Santorum die Chance hat, Romney in den kommenden Vorwahlen in dieser Region (Minnesota, Missouri, Michigan, Ohio) noch einmal einzuheizen:

    Mr. Santorum is, in many ways, a more dangerous opponent for Mr. Romney than Mr. Gingrich at this point. He has run a more disciplined campaign than the former House speaker, has less personal baggage and is less disliked by party leaders.

    Mr. Santorum can also make a credible claim to challenging Mr. Romney on electability. Mr. Santorum’s current unfavorable rating among all voters is 11 points lower than Mr. Romney’s, 36 percent versus 47 percent. Their favorable ratings are roughly equal: 30 percent for Mr. Santorum to 29 percent for Mr. Romney.

    Mr. Santorum’s conservative positions on social issues might not make him an ideal fit with certain types of independent voters. States that are moderate to -liberal on social policy, like Virginia, New Hampshire, Nevada and Colorado, could be tougher for Republicans to win if Mr. Santorum is their nominee.

    But those concerns might be outweighed if Mr. Santorum shows strength in the Midwest — and Mr. Romney shows weakness. More than the other candidates, Mr. Santorum has made an effort to appeal to working-class voters in the recent debates and to show a more compassionate side of conservatism when it comes to fiscal policy. [...]

    Mr. Santorum would eventually need to expand his coalition beyond the region — such as to the socially conservative states of the South. But victories for him in Minnesota or Missouri — especially if he wins both — would at once raise new concerns about Mr. Romney’s appeal to working-class voters and make Mr. Gingrich’s victory in South Carolina appear to be a one-off event that is quickly receding in the rear-view mirror.

    But if Mr. Gingrich continues to be Mr. Romney’s main rival, it feels like we know how the script will be written.

    Mr. Gingrich might have a puncher’s chance of landing a blow and winning any given state, provided that Mr. Romney does not have too many demographic advantages. But given his campaign’s lack of cash, discipline, organization and support from party leaders, Mr. Gingrich will have difficulty prevailing against Mr. Romney in a 50-state bout, especially now that Mr. Gingrich has fallen behind Mr. Romney in the delegate count and in national polls. The bigger question is whether Mr. Romney wins by knockout or on the delegate scorecard.

    To be clear, the overwhelming majority of paths to the Republican convention in Tampa, Fla., involve a victory for Mr. Romney. That Mr. Santorum could win a couple of states and make things interesting for some time is much more likely than his actually winning the nomination.

    But until Mr. Romney wins in the Midwest, or at least until he is a clear favorite in the polls there outside of his native Michigan, it is hard to consider his nomination as a forgone conclusion.

    http://fivethirtyeight.blogs.nytimes.com/2012/02/05/one-test-left-for-romney-the -midwest/

  • USA: Santorum vs. Gingrich

    Wanli, 06.02.2012 07:05, Antwort auf #72
    #73

    Nur ein Beleg für den hitzigen Kampf um den rechten Flügel der GOP: Rick hat einen Essay auf RedState, einer konservativen Webseite, in dem er ziemlich heftig mit Gingrichs Idee einer Kolonie auf dem Mond (sein Wahlversprechen an Floridas Space Coast) ins Gericht geht, schlimmer als Obamas Versprechen sei das. Auszug:

    Remember, we heard the same type of over-the-top costly promises from President Obama two speeches ago when he pledged a nation-wide train system.  A good sounding idea, but with where our finances are right now, not a practical one.  At least the President’s idea dealt with infrastructure on earth and not the moon.

    As president, I would have my priorities in order and focus on the things that matter most for American households: creating jobs, economic growth, protecting the family, and ensuring a prosperous and free future for our most precious assets, our children.

    http://www.redstate.com/rjsantorum/2012/02/05/growing-opportunities-on-earth-rat her-than-colonies-on-the-moon/

    Den Gegner für verantwortungsloser zu erklären als den verhassten Präsidenten, das ist schon starker Toback. Bislang erwidert Gingrich die zunehmenden Anwürfe durch Santorum kaum - warum?

  • USA: Regressionsanalyse

    Wanli, 06.02.2012 15:16, Antwort auf #73
    #74

    2008 hat Nate Silver, damals noch unbekannt, die Ergebnisse der Vorwahlen der Demokraten recht genau per Regressionsanalyse vorhergesagt - das Abstimmungsverhalten verschiedener Wählerschichten blieb über Monate so konstant, dass es Schlüsse auf zukünftige Ergebnisse erlaubte. Bei der GOP war das nicht der Fall, McCain gewann in allen Wählerschichten während des Vorwahlprozesses deutlich an Zustimmung.

    Bei RCP versucht man nun eine Regressionsanalyse der gegenwärtigen Vorwahlen der GOP und glaubt eine Formel gefunden zu haben, die eine Prognose der kommenden Primaries erlaubt. Allerdings stützt sich die Formel bislang nur auf drei Vorwahlen - South Carolina, Florida und Nevada -, es bleibt also abzuwarten, ob sie sich wirklich bestätigt. Für diese drei Vorwahlen glaubt man jedenfalls eine hohe Kontinuität des Abstimmungsverhaltens einzelner demographischer Gruppen festgestellt zu haben - Romney gewinne also keineswegs an Akzeptanz, sondern habe in Nevada nicht besser abgeschnitten als in South Carolina; einzig die für ihn günstigere Zusammensetzung der Wählerschaft in Nevada sei für sein gutes Ergebnis dort verantwortlich.

    The most interesting conclusion we can draw -- and this is pretty firm -- is that very little has changed over the past three contests. This is both good news and bad news for Romney. In the short term, it is very good news for him. If these trends continue, he should sweep the contests between now and Super Tuesday, with the possible exception of the Missouri primary. In fact, he should win majorities of the non-Ron Paul vote.

    But after that, things get difficult. There are more southern and border state contests, with few heavily Mormon counties, and huge evangelical populations. If Romney can’t put the contest away by the end of this month, Santorum or Gingrich might have a chance to regain some momentum in March.

    http://www.realclearpolitics.com/articles/2012/02/06/a_demographic_divide_could_ evangelicals__block_romney_113031.html

    Mal sehen, ob sich die These bestätigt.

  • santorum surges

    saladin, 08.02.2012 05:16, Antwort auf #74
    #75

    http://www.cnn.com/election/2012/primaries/state/mo

    http://edition.cnn.com/election/2012/primaries/state/co

    http://www.cnn.com/election/2012/primaries/state/mn

    santorum: sieg in 2 staaten

    colorado noch offen

    minnesota: santorum -- paul ---romney auf platz 3

    NEWT IST GESCHICHTE

    2kampf mitt gegen santorum

    paul als möglicher königsmacher :-)

    der alptraum für manches reps :-)

    jetzt wird es spannend

    (hätte ich geld würde ich im kandidatenmarkt santorums kaufen)

  • RE: santorum surges

    gruener (Luddit), 08.02.2012 05:31, Antwort auf #75
    #76

    heute abend wurden alle lügen gestraft, die die vorwahlen bereits für gegessen hielten und romney auf den thron hiefen wollten.

    ps: danke für den tipp. den markt hatte ich völlig aus den augen verloren.

  • RE: santorum surges

    saladin, 08.02.2012 05:42, Antwort auf #76
    #77

    romney klingt echt angeschlagenn in seine rede

    im moment schaut es so aus als ob santorum auch colorado gewinnt

    wer ist jetzt der frontrunner? :-)

  • RE: santorum surges

    gruener (Luddit), 08.02.2012 05:53, Antwort auf #77
    #78

    auf dem papier noch romney... aber wie lange?

    zusätzlich fand heute ein primary in missouri statt - ohne dass delegierte vergeben worden sind.

    auch dort ist das ergebnis eindeutig:

    Santorum 55

    Romney 25

    Paul 12

    http://elections.nytimes.com/2012/primaries/states/missouri

  • RE: santorum surges

    Wanli, 08.02.2012 08:26, Antwort auf #78
    #79

    Es hat sich ja schon länger abgezeichnet, dass Rick gestern die (letzte) Chance hatte, wirklich nen Fuß in die Tür der Präsidentschaftskandidatur zu bekommen. Dass ihm das so eindrucksvoll gelingen würde, damit hatte ich allerdings nicht gerechnet - in Minnesota hat er Romney ja geradezu vermöbelt, dass er Colorado gewinnen würde, war nicht abzusehen. Es zeigt sich, dass Mitt im Herzland der staaten noch so seine Schwierigkeiten hat:

    http://en.wikipedia.org/wiki/File:Republican_Party_presidential_primaries_result s,_2012.svg

    Mal sehen, wie es weiter geht:

    Wie reagiert Romney auf die Herusforderung, wieviel böses Blut schafft das? Beispiel Indiana: Hier ist Santorum (dem der Staat sehr entgegen kommt, ist auch mitten im Mittleren Westen) disqualifiziert worden, da einige der Unterschriften, die er zur Registrierung vorgelegt hatte, für ungültig erklärt worden waren. Er hat jetzt noch mehr Unterschriften vorgelegt. Übt Romney hinter den Kulissen Druck aus, um ihn vom Stimmzettel fernzuhalten (gut vernetzt ist er ja, das hat man schon in Virginia gesehen), riskiert damit aber, dass der Eindruck entsteht, er wolle seinen Sieg auf juristischem Wege erreichen?

    Gingrichs Kampagne steht schon mit etwa 600000 Dollar in den roten Zahlen, sein Super-PAC hängt von einem reichen Großspender ab. Hat der Mann überhaupt ohne Erfolge die finanziellen Mittel, noch weiter im Rennen zu bleiben?

    Paul ist mir ein Rätsel: Ein eher enttäuschende Abschneiden in Nevada, in Minnesota dagegen der zweite Platz weit vor Romney mit 27 Prozent der Stimmen. Keine Ahnung, wie man das erklären kann.

    Ich hab jüngst noch mal 1000 Santorum-Aktien im Kandidaten-Markt gekauft; bevor das aber jeder tut: Mag sein, dass er nicht nur im Mittleren Westen, sondern auch in den Südstaaten jetzt massiv zulegt; allerdings vergeben dort viele Staaten ihre Delegierten nach Stimmenanteil in den Vorwahlen, große und potenziell Romney-freundliche Staaten wie New York und Kalifornien dagegen geben alle ihre Stimmen dem Gewinner. Romney ist wohl schon noch Favorit, er wird jetzt auch seine vergleichsweise riesige Wahlkampfmaschine voll gegen Santorum richten. Aber ne Chance hat Rick schon, würde ich sagen. Mal sehen...

  • RE: santorum surges

    drui (MdPB), 08.02.2012 09:31, Antwort auf #79
    #80

    Tja, gut, wenn man nicht alle Santorumaktien verkauft hat, aber Wanli ist nicht mehr einzuholen. Romney wohl auch nicht. Wenn Newt jetzt zurückzieht, hat Rick eine kleine Chance gegen Mitt, Geld und Establishment. Dann könnte vielleicht doch Ron Paul gegen inhaltliches Entgegenkommen Romney zum Kandidaten machen. An Missouri kann man sehen, wie sich Santorum ohne Gingrichs Konkurrenz schlägt:

    With 100% of the Missouri vote counted, Santorum had 55% to 25% for Romney and 12% for Paul, according to unofficial results. Gingrich didn't make the ballot in Missouri.

    http://edition.cnn.com/2012/02/07/politics/gop-tuesday-contests/index.html?hpt=h p_t1

    Die Wahlbeteiligung war wieder mal sehr niedrig. Für Romney ist es bitter, dass er gerade in Swing States wie Minnesota und Colorado so deutlich gegen einen sehr koservativen Kandidaten verliert. Obama freut sich.

Beiträge 71 - 80 von 150

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

29.857 Teilnehmer » Wer ist online

Erlesenes für das politische Ohr

Kommende Wahltermine

In den nächsten Wochen und Monaten findenu.a. folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden (voraussichtlich) Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2021

(Hinweis: alle Links verweisen auf die Hauptseite von Wahlfieber - identischer Login)

1. Halbjahr

  • Deutschland:
  • Landtagswahl in Baden-Württemberg
  • Landtagswahl in Rheinland-Pfalz
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt
  • Kommunalwahlen in Hessen
  • Oberbürgermeister Neumünster
  • Oberbürgermeister Dessau-Roßlau
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Gemeinderatswahl in St. Pölten
  • Kantonswahl in Solothurn
  • Kantonswahl in Neuenburg
  • Europa
  • Parlamentswahl in den Niederlanden
  • Parlamentswahl in Bulgarien
  • Parlamentswahl auf Zypern
  • Weltweit
  • Knessetwahl in Israel

2. Halbjahr

  • Deutschland:
  • Bundestagswahl
  • Abgeordnetenhauswahl in Berlin
  • Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern
  • Landtagswahl in Thüringen
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Landtagswahl in Oberösterreich
  • Kantonswahl in Freiburg
  • Europa
  • Parlamentswahl in Island
  • Parlamentswahl in Lettland
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • Parlamentswahl in Russland
  • Parlamentswahl in Tschechien
  • -
  • Weltweit
  • Parlamentswahl in Japan

Sonstiges

  • Fußball-EM
  • 24 - Season 9: Live Another Day

In Vorbereitung für 2022

  • folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com