USA: Vorwahlen der GOP 2012 (Jetzt geht's los!)

Beiträge 81 - 90 von 247
  • USA: Copy-Paste / Kalenderchaos reloaded

    Wanli, 22.07.2011 22:22, Antwort auf #80
    #81

    Ich kopier ja nicht gern halbe Artikel hier rein, heute tue ich es aber trotzdem. Das Ranking der republikanischen Kandidaten durch die Washington Post bringt nämlich zu jedem der zehn gelisteten die wichtigsten Entwicklungen seines / ihres Wahlkampfes in den letzten Wochen. Insofern ne gute Zusammenfassung mit diversen Informationen, die hier noch nicht gepostet wurden - zum Beispiel der Beobachtung, dass der Straw Poll in Ames im August die Wegscheide für Pawlentys Kandidatur darstellen dürfte; entweder er schaffte es, hier zu punkten, oder er ist de Facto wohl raus. Wer's nicht so genau wissen möchte, kann ja einfach die Namen hinter den Platzierungen lesen. Letztere erscheinen mir halbwegs realistisch.

    10. Newt Gingrich: The former House speaker’s campaign is in all kinds of trouble right now, but his biggest obstacle for the time being is money. Despite building a reputation as someone who could raise big money for all kinds of different ventures, it hasn’t translated to the campaign as Gingrich raised just $2.1 million in the second quarter. What’s worse is that his campaign spent even more than that, and has about $700,000 in debt – including about half a million dollars related to the use of private planes. Not good. (Previous ranking: 9)

    9. Ron Paul: There is an outside shot that the Texas congressman could win the Ames Straw Poll. While we think its unlikely, Paul is the only candidate running at Ames who has done it before and, unlike last time, he will have all the money he needs to put his best foot forward. Paul is beloved by a relatively narrow band of the GOP. And he’s never shown any interest in trying to grow beyond that base of loyal supporters. (Previous ranking:10)

    8. Rick Santorum: Santorum’s second-quarter fundraising number — $582,000 raised — is not going to make anybody take him more seriously. He is getting good reviews for his debate performances, but he has been eclipsed by the rise of Bachmann, who checks a lot of the same boxes as he does and is a fresher and more interesting face for the party. (Previous ranking: 8)

    7. Herman Cain: Cain’s growth in this race has been stunted both by Bachmann and by his own missteps. Put plainly: Cain is proud of the fact that he’s not a politician, but it’s also exceedingly clear that he’s not a politician at times. Between raising his voice to a reporter, offering confusing answers about Muslims, losing staff and burning through all the money he raised in the second quarter, there’s plenty of evidence that he’s not ready for primetime. By the same token, he’s still in third place in Iowa, according to the most recent polls. (Previous ranking: 7)

    6. Sarah Palin: All’s quiet on the Palin front, at least for now. After a much-hyped bus tour up the eastern seaboard re-ignited speculation about her presidential plans, the rest of the bus tour got put on (permanent?) hiatus. This has been a pattern with Palin, who seems to disappear and then re-insert herself into the presidential picture every few weeks. What’s clear though: there is no evidence that she’s actually ramping up a presidential campaign, and it’s getting to be about that time. One potential scenario: Palin stays out but offers an early endorsement of Perry. Now THAT would be interesting (Previous ranking: 6)

    5. Tim Pawlenty: The former Minnesota governor needs a spark and he needs it soon. Pawlenty is all in for the Ames Straw Poll — running television ads and all but living in the state between now and Aug. 13. While the Pawlenty campaign is doing everything it can to downplay expectations in advance of the straw vote, it’s hard to see how anything other than a first or a close second place finish keeps him in the race. (Anything below that will make fundraising a near impossibility.) With so much riding on Ames, Pawlenty needs to have the best 22 days of his campaign between now and Aug. 13. (Previous ranking: 2)

    4. Jon Huntsman: The decision to replace Susie Wiles as campaign manager on Thursday suggests that the former Utah governor wasn’t happy with the first month of his campaign. Huntsman’s is nowhere near where he needs to be in New Hampshire just yet and there appears to be an active debate within his campaign about whether he should start advertising in the Granite State to bump his numbers up. Whether he goes on TV or not, Huntsman needs to start showing progress — and soon. (Previous ranking: 4)

    3. Rick Perry: The Texas governor seems to have stolen some of Bachmann’s buzz of late, but will he steal her path to victory too? Perry is looking like Bachmann’s most formidable opponent in Iowa should he get in — which it looks more and more like he will do. For Perry, the field has essentially shaken out too well for him not to run. The question now is whether he has the fire in the belly required and can adjust to federal campaign finance limits. (Previous ranking: 5)

    2. Michele Bachmann: The Minnesota Republican Congresswoman’s meteoric rise in the race has been noithing short of remarkable, but there are several things weighing her down. One is plenty of disgruntled former staff. She has gone through lots of staff during her five-plus years in Congress, and not all of them are favorably inclined to her — hence the recent stories about her supposedly debilitating migraine headaches. The second is her family business, which her husband acknowledged will try to help gay men become straight if asked. That may not hurt her in Iowa and may actually make her even more of a hero among social conservatives, but it’s too juicy a story to not be a persistent pain for her campaign. (Previous ranking: 3)

    1. Mitt Romney: Romney continues to put distance between himself and the rest of the field thanks to a laser-like message focus on President Obama’s handling of the economy. While some questions have been raised about whether Romney is taking it too slow in the race, it’s hard to argue with his early results. Romney remains something short of a strong frontunner as many donors and activists continue to sit on the sidelines and wait to see who else might get into the race. And, health care, which has dropped out of the news of late, is still a major hurdle to overcome for Romney. But, viewed broadly, he is clearly the class of the Republican field at the moment. (Previous ranking: 1)

    http://www.washingtonpost.com/blogs/the-fix/post/mitt-romney-michele-bachmann-an d-everyone-else/2011/07/22/gIQARtWsTI_blog.html


    EDIT: Die Republikaner haben mühsam einen Kalender für die Vorwahlsaison zusammengebosselt und drohen allen Staaten, die ihre Vorwahlen früher abhalten wollen als von der Partei vorgesehen mit Sanktionen. Das hält Florida, Louisiana, Missouri, Colorado und jetzt auch Arizona aber nicht davon ab, ebensolche Pläne zu verfolgen, um ihren Staaten ein größeres politisches Gewicht zu verschaffen. Arizona erwägt nun einen Termin noch im Januar; Iowa und New Hampshire haben bereits angekündigt, in einem solchen Fall ihre Abstimmungen ebenfalls vorziehen zu wollen, notfalls wird dort dann eben schon im Dezember diesen Jahres gewählt.

    http://www.politico.com/news/stories/0711/59671.html

  • Guter Flug, lieber US-Dollar

    drui (MdPB), 25.07.2011 01:46, Antwort auf #81
    #82

    A bipartisan debt deal just about impossible now

    (CBS News)

    The pressure was on all day in Washington to reach a debt ceiling agreement before the markets started opening in Asia.

    http://www.cbsnews.com/stories/2011/07/24/eveningnews/main20082723.shtml

    Mal sehn, wie die Märkte morgen reagieren. Die Republikaner werden sich dafür verantworten müssen:

    Who do you blame for Breakdown in Debt Ceiling Talks?
    Obama---------------------------------15%
    GOP leader Boehner----------------37%
    GOP leader Cantor------------------44%
    Senate GOP leader McConnel-----2%
    Senate Dem leader Reid------------1%
    House Dem leader Pelosi-----------0%
    Other-------------------------------------1%
    GOP to Blame-------------83%
    Democrats to Blame-----16%

    Washington Post Poll-July-24-2011


    </a>
  • USA: Neues von Perry

    Wanli, 25.07.2011 21:43, Antwort auf #82
    #83

    RCP meldet unter Berufung auf zahlreiche Quellen, Perry habe seine Entscheidung getroffen und werde antreten.

    http://www.realclearpolitics.com/articles/2011/07/25/rick_perry_eyes_late_august _campaign_launch_110695.html

    Genau das erwarte ich ja schon länger, da er besagte Entscheidung immer davon abhängig gemacht hatte, ob er gewinnen könne - anders als etwa Mitch Daniels, der auf seine Familie hören wollte. Dass er aber eine recht gute Chance auf den Sieg hätte, steht für mich außer Frage: Die zwei aussichtsreichsten Kandidaten sind momentan der Erfinder von ObamaCare Mitt Romney und die durchgeknallte Hinterbänklerin ohne jede Regierungserfahrung Michele Bachmann. Zwischen denen klafft eine Lücke, die mehr als groß genug ist für einen Kandidaten, der der Basis aus dem Herzen sprechen kann, ohne so durchgeknallt zu sein, dass er Obama den Wahlsieg auf dem Silbertablett präsentiert. Diesen Platz wollte eigentlich Pawlenty ausfüllen, kommt aber bislang bekanntlich einfach nicht an bei der Basis. Und weitere Kandidaten sind nicht in Sicht; alle anderen möglichen Schwergewichte haben entweder schon abgewunken (und tun nichts, um diese Entscheidung zu revidieren) oder haben wohl einfach keinen Bock auf den Wahlkampf (Sarah Palin). Letztere scheint auch deutlich an Strahlkraft eingebüßt zu haben, der Dokumentarfilm über sie ist jedenfalls bislang Kassengift:

    http://gop12.thehill.com/2011/07/palin-movie-tanks-in-second-week.html

    GOP12 spekuliert schon einmal über die Folgen einer Perry-Kandidatur: Hartes Brot für Bachmann und ein Gegner für Romney, durch den dieser mal richtig gefordert werden wird. Könnte lang und schmutzig werden:

    A Perry run would profoundly shake things up. Suddenly, Michele Bachmann and Sarah Palin's paths would get much tougher. They'd be faced with a tea party candidate with more executive experience and a better relationship with the establishment.

    Things could easily turn into Perry vs. Romney, with Perry sweeping the south; Romney winning western and more liberal states, and places like Florida delivering fierce, Antietam-level battles.

    The other key -- Perry would have enough money to stay competitive throughout a protracted primary season. Not only would he be able to score large dollar donors, he also might reap plenty of small dollar, on-line donations from tea party folk, desperate to keep Romney from winning the nomination.

    In fact, tea party groups might finally have someone who they think can beat Romney -- and my oh my, how they wish to beat Romney.

    http://gop12.thehill.com/2011/07/report-perry-will-run.html


    EDIT: Im oben zitierten Text prophezeit GOP12 für Florida ein episches Ringen wie in einer der blutigsten Schlachten des Bürgerkrieges. Nun, eine neue Umfrage sieht dort ebenfalls Perry, Romney und Bachmann praktisch gleichauf:

    1. Rick Perry 16%

    2. Mitt Romney and Michele Bachmann 15%

    4. Sarah Palin 13%

    5. Herman Cain 11%

    6. Rudy Giuliani 7%

    7. Ron Paul 4%

    8. Newt Gingrich 3%

    9. Rick Santorum, Tim Pawlenty, and Jon Huntsman 1%

    http://gop12.thehill.com/2011/07/florida-perry-tied-for-lead.html

  • USA: Rick Perry - lasset uns beten

    carokann, 25.07.2011 22:15, Antwort auf #83
    #84

    http://richarddawkins.net/articles/642302-texas-gov-rick-perry-s-misguided-day-o f-prayer

    Vorbeter oder sich konzentrierender Zauberkünstler bevor er die Jungfrau (Palin) zersägt?

    Aber die Frage Palin/Perry ist für mich sowieso ein Nullsummenspiel - tritt der eine an, verzichtet die andere.

  • USA: Schuldenberge, Ideologen und die öffentliche Meinung

    Wanli, 26.07.2011 11:37, Antwort auf #84
    #85

    So, heute gibt's mal wieder einen sehr langen Post, dafür aber aufgelockert mit schönen bunten Grafiken.

    Die Frist für eine Erhöhung der Schuldenobergrenze läuft ab, hier noch einmal eine Aufstellung der für das gegenwärtige Defizit verantwortlichen Mehrausgaben durch Programme der letzten beiden Administrationen - selbstverständlich haben es die Demokraten bis dato kaum geschafft, der Bevölkerung diese Tatsachen zu vermitteln:

    http://www.washingtonpost.com/blogs/ezra-klein/post/obamas-and-bushs-effect-on-t he-deficit-in-one-graph/2011/07/25/gIQAELOrYI_blog.html?fb_ref=NetworkNews&amp;f b_source=home_multiline

    Die folgende Grafik dokumentiert, in welchem Ausmaß sich die Demokraten in den letzten Wochen bewegt haben: Ursprünglich wollte der linke Flügel das Haushaltsloch ganz überwiegend mit Steuererhöhungen stopfen, dieser Anteil wurde mit jedem vorgelegten Plan geringer.

    In Obamas jüngstem Vorschlag sollen Steuererhöhungen nur noch zu 30% zur Haushaltssanierung beitragen, der Löwenanteil soll aus Kürzungen resultieren. Ebenfalls immer kleiner wurde der Umfang der Haushaltssanierung: Der jüngste Plan (der ebenfalls schweitern wird) sieht vier Billionen Dollar Mehreinnahmen / Kürzungen über die nächsten zehn Jahre vor. Auch diese offensichtliche Bereitschaft zum Kompromiss hat einen solchen allerdings nicht wahrscheinlicher gemacht; die Republikaner (insbesondere die Fraktion im Repräsentantenhaus) verschärfen ihre Forderungen einfach immer mehr, je weiter die Demokraten ihnen entgegenkommen. Jüngster Vorschlag der GOP: Ein Verfassungszusatz, der einen ausgeglichenen Haushalt vorschreibt und Steuererhöhungen nur noch mit Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern des Kongresses ermöglicht (was bedeuten würde, dass Steuererhöhungen in Zukunft praktisch ausgeschlossen wären).

    http://www.tnr.com/blog/jonathan-chait/92626/obama-prepares-stalemate


    Die Öffentlichkeit scheint auf das gegenwärtige Gewürge allerdings mit zunehmender Ablehnung beider Parteien zu reagieren; zählt man die Prozentzahlen der Amerikaner zusammen, die eine schlechte Meinung über Demokraten oder Republikaner zu Protokoll geben, dann liegt dieser Wert nun erstmals bei über 100: "A plague on both your houses!"

    http://fivethirtyeight.blogs.nytimes.com/2011/07/23/unfavorable-ratings-for-both -major-parties-near-record-highs/

    Das scheint etwas unfair, sind es doch vor allem die Republikaner, die sich durch stures Verfolgen ihrer Hardcore-Ideologie hervortun, und das nicht nur in Washington. 538 hat sich mal die Gouverneure im Land angeschaut. Früher gab es eine relativ klare Korrelation zwischen der politischen Ausrichtung eines Staates (Utah ist nun mal konservativer als Massachusetts) und dem Regierungshandeln des dortigen Gouverneurs: Je liberaler der Staat, desto liberaler auch das Regierungshandeln des Gouverneurs (man denke an Mitt Romneys Amtszeit als Gouverneur von Massachusetts). Für demokratische Gouverneure (blaue Punkte in der folgenden Grafik) trifft das immer noch zu, für Republikaner (die roten Punkte) nicht mehr; die fahren mittlerweile landesweit einheitlich ne ziemlich konservative Linie (einzige Ausnahme: Huntsmans Nachfolger in Utah).

    Die GOP wird also zunehmend homogener, was allerdings auch so einige Probleme mit sich bringt: Im Schnitt sind die demokratischen Gouverneure deutlich beliebter als ihre konservativen Amtskollegen; in vielen Staaten (ganz unten auf der Liste Ohio und Florida) ist man eine so harte konservative Linie einfach nicht gewohnt, entsprechend unzufrieden zeigt sich das Wahlvolk.

    http://fivethirtyeight.blogs.nytimes.com/2011/07/21/g-o-p-governors-swing-right- leaving-voters-behind/


    So, soviel mal zum politischen Hintergrund; noch schnell zwei landesweite Umfragen zur Präsidentschaftskandidatur der Reps:

    FOX:

    Romney 17

    Perry 14

    Bachmann 10

    Giuliani / Palin / Paul 9

    Cain 5

    Gingrich 4

    Pawlenty 2

    Santorum 2


    CNN:

    Romney 16

    Perry 14

    Giuliani / Palin 13

    Bachmann 12

    Paul 8

    Cain 6

    Gingrich 4

    Pawlenty 3

    Santorum 2

    Huntsman 1

    http://www.nationalreview.com/primary-event/272491/perry-romneys-tail-katrina-tr inko

  • USA: Verrückte Werte

    Wanli, 26.07.2011 12:57, Antwort auf #85
    #86

    Der letzte Post ist schon so lang, dass ich nicht noch mehr antackern will. Hier also der Nachschlag:

    Zuerst eine unschuldige Frage: Wer kauft eigentlich noch für mehr als 20 Ex. die Aktie "Andere"? Würd mich mal interessieren, auf welches Wunder von biblischen Ausmaßen diese Trader hoffen?

    Wird einer der Kandidaten, die schon im Rennen sind, plötzlich zum Star der Partei? Rick Santorum vielleicht mit seinem Google-Problem? Thaddeus McCotter, von dem selbst die Zeitung seiner Heimatstadt abriet? Der schwarze Südstaatler Cain, der sich zunehmend dem Kampf gegen den Islam verschreibt? Ron Paul, der seine treue Anhängerschaft kultiviert (und um ihr Geld erleichtert), darüber hinaus aber keine Anstalten macht, einen größeren Teil der Basis von seinen Qualitäten zu überzeugen?

    Fällt plötzlich ein Star vom Himmel? Bislang hat fast jeder mögliche Spätzünder ein Interesse an einer Kandidatur verneint, man liest von keinem (abgesehen von Perry, der aber seine eigene Aktie hat), dass er eine Organisation aufbaut, Wahlkampfhelfer anheuert, mit Spendern redet. Ich gehöre zu den Tradern, die vor vier Jahren auf eine schlecht vorbereitete späte Kandidatur von Fred Thompson gesetzt haben: Mann, hab ich damals Verluste gemacht damit.

    Bleiben noch zwei, die ab und zu andeuten, dass sie vielleicht kandidieren könnten: Rudy Giuliani, der Mann, der vor vier Jahren gerade erst aus dem Amt des New Yorker Bürgermeisters ausgeschieden war, mit 9/11 Wahlkampf machte, Abermillionen an Spenden eintrieb und lange die Umfragen anführte. Das Ergebnis? Kein einziger Delegierter auf dem republikanischen Wahlparteitag, Null, Zero. Wenn der Junge tatsächlich noch einmal antritt, dann ist er in der Öffentlichkeit weniger bekannt als damals, er wird wesentlich weniger Geld zur Verfügung haben, sein Lieblingsthema innere Sicherheit (vor vier Jahren noch eines der wichtigsten) ist längst von der Sorge um die Staatsfinanzen und die Wirtschaft abgelöst worden, nach wie vor würde es ihm schwer fallen, als Abtreibungsbefürworter mit schwulen Freunden in einer Partei zu reüssieren, die immer konservativer wird. Da würd ich eher noch auf Pawlenty setzen.

    Bleibt Palin, die die Möglichkeit einer Kandidatur immer mal wieder ins Bewusstsein der Medien bringt. Auch sie hat nichts getan, um eine solche Kandidatur organisatorisch zu unterfüttern, ihre Spendeneinnahmen dieses Jahr waren recht mager, ihr Film wird demnächst im Pay-per-View-Format rausgebracht, weil kaum jemand ihn in den Kinos sehen möchte. Tut mir Leid: Die wird nicht antreten, und wenn sie es täte, würde sie nicht gewinnen.

    Auf die (kleine) Gefahr hin, dass ich mich selbst in einem halben Jahr in den Allerwertesten beiße: Die Aktie "Andere" ist kolossal überbewertet; wer die USA kaum verfolgt, sollte meiner Meinung nach einfach einsteigen, Bündel kaufen, "Andere" verkaufen und dürfte am Schluss deutlich im Plus liegen, ohne sonst noch irgendetwas zu tun.

    Aber irgendwer muss diese Papiere ja kaufen: Schreibt doch mal Eure Überlegungen hier rein!


    Kurzes, komisches Schlaglicht auf das Gerangel der Vorwahlkandidaten, insbesondere ihre Erfolge beim Eintreiben von Spenden, mit possierlichen Szenen aus dem Tierreich unterlegt:

    http://www.thedailyshow.com/watch/thu-july-21-2011/indecision-2012---survival-of -the-funded

    http://www.thedailyshow.com/watch/thu-july-21-2011/indecision-2012---survival-of -the-funded---king-of-the-jungle

  • RE: USA: Verrückte Werte

    drui (MdPB), 26.07.2011 15:31, Antwort auf #86
    #87

    Nun ja, das speist sich wohl aus der Hoffnung, dass irgendwo bei der GOP noch ein Mensch mit einem Funken Restverstand existiert oder Reagan geklont wird. Ich sehe da eigentlich auch keinen Wunderkandidaten. Andererseits, Bachmann, Perry, Romney, da hätte auch ein völlig unbekannter Max Mustermann vielleicht eine Chance, zumal die Anhänger ja auch recht irre sind. Perry ist einer der aussichtsreichsten Kandidaten, hat aber laut Deiner Tabelle in seinem Staat genau so viel Ablehnung wie Zustimmung, und das in Texas. Ich plädiere ja immer noch für (s)einen Hund, der hätte Chancen.

  • RE: USA: Rick Perry - volles Haar mit 61

    carokann, 26.07.2011 16:38, Antwort auf #87
    #88

    Perry ist einer der aussichtsreichsten Kandidaten, hat aber laut Deiner Tabelle in seinem Staat genau so viel Ablehnung wie Zustimmung, und das in Texas. Ich plädiere ja immer noch für (s)einen Hund, der hätte Chancen.

    http://www.economist.com/node/18988422?fsrc=scn/tw/te/ar/thelonestarcandidate

    Three consecutive victories in Texas have made Mr Perry America’s longest-serving governor. His most recent primary, against the popular Senator Kay Bailey Hutchison in 2010, was not expected to be a walkover but he made it one. Having already achieved national prominence, he has little reason to run unless he reckons he can win. Being a robust and unapologetic social conservative does not hurt either. In spite of having left his announcement late, he could still do well in the early-voting Republican primaries in conservative Iowa and South Carolina. At 61 he is still a handsome man, with a full head of chestnut hair and the ability to wow a live audience.

  • RE: USA: Rick Perry - volles Haar mit 61

    Wanli, 27.07.2011 00:15, Antwort auf #88
    #89

    Wer die Mähne mal genauer in Augenschein nehmen will: Hier ein Teil eines Perry-Interviews mit Jon Stewart in der Daily Show. Perry tritt für das Recht von Staaten ein, Marihuana zu legalisieren (aus medizinischen Gründen) - nur weiter so, vielleicht wird noch ein Gary Johnson aus ihm. Wink Der Mann liebt auf jeden Fall die ganz ausladenden Gesten, etwas sonderbare Körpersprache, zumindest im Sitzen.

    http://gop12.thehill.com/2011/07/perry-supported-states-on-medicinal.html

  • RE: USA: Rick Perry -Schwiegeromis Liebling

    carokann, 27.07.2011 01:13, Antwort auf #89
    #90
Beiträge 81 - 90 von 247

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

29.857 Teilnehmer » Wer ist online

Erlesenes für das politische Ohr

Kommende Wahltermine

In den nächsten Wochen und Monaten findenu.a. folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden (voraussichtlich) Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2021

(Hinweis: alle Links verweisen auf die Hauptseite von Wahlfieber - identischer Login)

1. Halbjahr

  • Deutschland:
  • Landtagswahl in Baden-Württemberg
  • Landtagswahl in Rheinland-Pfalz
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt
  • Kommunalwahlen in Hessen
  • Oberbürgermeister Neumünster
  • Oberbürgermeister Dessau-Roßlau
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Gemeinderatswahl in St. Pölten
  • Kantonswahl in Solothurn
  • Kantonswahl in Neuenburg
  • Europa
  • Parlamentswahl in den Niederlanden
  • Parlamentswahl in Bulgarien
  • Parlamentswahl auf Zypern
  • Weltweit
  • Knessetwahl in Israel

2. Halbjahr

  • Deutschland:
  • Bundestagswahl
  • Abgeordnetenhauswahl in Berlin
  • Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern
  • Landtagswahl in Thüringen
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Landtagswahl in Oberösterreich
  • Kantonswahl in Freiburg
  • Europa
  • Parlamentswahl in Island
  • Parlamentswahl in Lettland
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • Parlamentswahl in Russland
  • Parlamentswahl in Tschechien
  • -
  • Weltweit
  • Parlamentswahl in Japan

Sonstiges

  • Fußball-EM
  • 24 - Season 9: Live Another Day

In Vorbereitung für 2022

  • folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com