Präsidentschaftswahlen Frankreich 2017

posts 1 - 10 by 144
  • Präsidentschaftswahlen Frankreich 2017

    sorros, 04.02.2017 18:46
    #1

    Weiß eigentlich jemand, was passiert, wenn Fillon aufgibt?

    Machen die Konservativen dann eine neue Vorwahl?

    Oder gibt es ein Parteigremium, daß dann die Entscheidung treffen könnte?

  • RE: Präsidendschaftswahlen Frankreich

    gruener (Luddit), 04.02.2017 18:50, Reply to #1
    #2

    diese frage hat mich heute auch schon gekümmert - mit blick auf den angedachten markt.

  • RE: Präsidendschaftswahlen Frankreich

    Vincencu, 10.02.2017 23:35, Reply to #2
    #3

    Gruezi!

    Wie ist denn eure Meinung bezüglich der Wahl in Frankreich? Laut Umfragen zieht Le Pen klar in die Stichwahl ein, dazu voraussichtlich Macron (etwa 25 zu 21). Gegen ihn hätte sie in der Stichwahl laut Umfragen keine Chance, auch gegen Fillon (Platz 3) eher nicht. Die Wettquoten sind allerdings weniger eindeutig. Klar: Es könnte theoretisch ein sehr linker Kandidat in die Stichwahl kommen, gegen den Le Pen Chancen hätte.

  • RE: Präsidendschaftswahlen Frankreich

    gruener (Luddit), 11.02.2017 02:07, Reply to #3
    #4

    ich habe eine ähnliche frage bereits an anderer stelle aufgeworfen - rein theoretisch:

    was passiert, wenn le pen gegen einen (sehr) linken kandidaten in die stichwahl kommt? entscheidet sich dann wirklich die mehrheit der konservatibven und LR-anhänger für den kandidaten der radikalen linken? oder steht denen le pen am ende womöglich näher?

  • RE: Präsidendschaftswahlen Frankreich

    Vincencu, 11.02.2017 10:24, Reply to #4
    #5

    Man müsste berücksichtigen, dass Le Pen einerseits national, andererseits sozialistisch orientiert ist. Wenn ihr Gegenkandidat auch sozialistisch orientiert ist, haben die Konservativen die Wahl zwischen Pest und Cholera, was das Wirtschaftliche betrifft. Wenn Macron gegen sie in der Stichwahl wäre, würden wohl viele Konservative für ihn stimmen.

  • RE: Präsidendschaftswahlen Frankreich

    drui (MdPB), 11.02.2017 11:15, Reply to #5
    #6

    Macron hat den Vorteil, dass er bei allen Lagern Pluspunkte sammeln kann. Er ist zwar eigentlich konservativ, Bänker und war zumindest ein Jahr auf der Elite-Schule Henri IV, hat mit "En Marche" aber eine Anti-Establishment-Bewegung losgetreten, die mal als linksliberal, mal als sozialdemokratisch mal als (links-)populistisch angesehen wird. Damit können viele Wähler zumindest in einer Stichwahl gegen Le Pen leben, denke ich. Aber ich lag schon bei Trump falsch.

    Macron ist jedenfalls sehr jung und telegen, wahrscheinlich der ungünstigste Gegener für Le Pen in einer Stichwahl, weil sich so keine klaren Lager (Establishment - Anti-Establishment) bilden lassen. Auch politisch ist er recht ambivalent, gleichzeitig ein Freund der linken griechischen Regierung und von CETA, gegen die BDS-Bewegung aber auch gegen religiöse Indoktrination durch jüdische Schulen in Frankreich, gegen Muslim-Bann, für Merkels Integrationspolitik aber auch für stärkere Frontex-Kontrollen und schnellere Abschiebungen.

  • RE: Präsidendschaftswahlen Frankreich

    Prabhu, 14.02.2017 16:48, Reply to #6
    #7
  • RE: Präsidentschaftswahlen Frankreich

    gruener (Luddit), 14.02.2017 21:31, Reply to #7
    #8

    vermutlich braucht es sogar eine präsidentin le pen, um eu-brüssel zum nachdenken zu bewegen. der brexit hat ja am business as usual nichts geändert.

    aber ich fürchte, notfalls verzichten sie auch auf frankreich und machen weiter wie bisher. man nennt dieses phänomen u.a. beratungsresistent.

    ******

    ps: ich war so frei, den titel dieses threads zu korrigieren und einen tippfehler auszumerzen - "t" statt "d"

  • RE: Präsidentschaftswahlen Frankreich

    Ruebezahl, 14.02.2017 22:07, Reply to #8
    #9

    Tja, Grüner, Merkel hält am deutschen Sonderweg fest bis die EU endgültige auseinanderfällt und sich die Länder in Europa wieder gegenseitig hassen. Sie denkt halt, dass sie recht hat! Sturheit ist das. Die merkt nix mehr.

  • RE: Präsidentschaftswahlen Frankreich

    zk25_1, 22.02.2017 18:29, Reply to #9
    #10
posts 1 - 10 by 144
Log in
30,621 Participants » Who is online

Fine music for political ears

What we predict...

Wahlfieber, originally a platform from the German-speaking world, offers (user-based) forecasts on elections worldwide - using political prediction markets without applying any algorythm.

Our focus

Germany / Austria / Switzerland
All national and state elections as well as selected local, mayoral and party elections

Europe
Almost all national elections as well as selected presidential, regional and local elections and votes.

USA
All presidential, senatorial and house elections (including mid-term and most presidential primaries/caucusses) as well as important special and state elections.

UK
All national and state elections as well as important special, local and mayoral elections and votes.

Worldwide
National elections - including Australia, Canada, Israel, Japan, New Zealand, etc.


Important elections in 2023

  • Several state elections in Germany and Austria
  • Presidential election in the Czech Republic
  • National elections in Finland, Turkey, Greece, Poland, Switzerland and Spain

How does this work?

This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

Found an error?
Your Feedback?

Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com