Landtagswahl im Saarland 2022

Beiträge 11 - 20 von 141
  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - AfD wäre trotzdem wählbar

    ronnieos, 26.01.2022 15:50, Antwort auf #10
    #11

    Zum Saarländischen Wahlrecht:
    1.: 1-Stimmen-Wahlrecht.
    2.: Wenn also die AfD in allen Kreisen antritt, dann kann sie "ganz normal" ihre Prozente holen, auch ohne Landesliste?
    3.: Die Kreise werten 41 Abgeordnete aus, die 10 Landeslistenabgeordnete gleichen die unproportionale Mandatsverteilung der  Kreise in Summe aus? 
    4.: Ohne Landesliste bekommt die AfD halt ihre 1 oder 2 Landesbonuslistenplätze nicht?
    5.: In einem Kreis gibt es 2 AfD-Listen. Eine wird dann wohl gestrichen?!

    Wer kennt Saarländisches Wahlrecht und kann erklären?
    Danke vorab.

    • die antworten stehen alle schon in #8,  wenn du dir die mühe machst, zu lesen.
    • inklusive:  die kreiswahlleiter entscheiden ende dieser woche und verkünden final am 3.2......... konnte man alles bei wiki, sr oder sz oder sz [nee kein fehler sind 2 zeitungen] schon vor einer woche finden [Lesezeit: 2 min -Direkt aus dem dpa-Newskanal..... so heisst es direkt hinter der überschrift] kein hexenwerk.
    • [falls die saarbücken liste bestätigt wird:  afd gibt der jugend eine chance. platz eins und damit die einzig reelle chance bekommt der 83-jährige Dörr; juristisch ist wohl die als 1.eingereichte liste ungültig; lt. lg saarb. vom 12.1.]
    • aber, ich vermute mal, der beitrag #10 war rein rhetorisch und nicht ernst gemeint
  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - AfD wäre trotzdem wählbar

    Eckhart, 26.01.2022 16:14, Antwort auf #11
    #12

    Zum Saarländischen Wahlrecht:
    1.: 1-Stimmen-Wahlrecht.
    2.: Wenn also die AfD in allen Kreisen antritt, dann kann sie "ganz normal" ihre Prozente holen, auch ohne Landesliste?
    3.: Die Kreise werten 41 Abgeordnete aus, die 10 Landeslistenabgeordnete gleichen die unproportionale Mandatsverteilung der  Kreise in Summe aus? 
    4.: Ohne Landesliste bekommt die AfD halt ihre 1 oder 2 Landesbonuslistenplätze nicht?
    5.: In einem Kreis gibt es 2 AfD-Listen. Eine wird dann wohl gestrichen?!

    Wer kennt Saarländisches Wahlrecht und kann erklären?
    Danke vorab.

    die antworten stehen alle schon in #8,  wenn du dir die mühe machst, zu lesen.

    inklusive:  die kreiswahlleiter entscheiden ende dieser woche und verkünden final am 3.2.........

    #8 habe ich wohl gelesen. Mir ging es drum, ob ich das richtig verstanden habe.
    Und zu 3: Wie die Landesliste ausgewertet wird, habe ich da eben nicht gelesen.
    Und wenn in Saarbrücken beide AfD-Listen gestrichen werden, dann kann man dort direkt Landesliste wählen? Oder wird die AfD dann in dem Kreis unwählbar?

  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - AfD wäre trotzdem wählbar

    ronnieos, 26.01.2022 16:29, Antwort auf #12
    #13
    #8 habe ich wohl gelesen. Mir ging es drum, ob ich das richtig verstanden habe.

    Und zu 3: Wie die Landesliste ausgewertet wird, habe ich da eben nicht gelesen.
    Und wenn in Saarbrücken beide AfD-Listen gestrichen werden, dann kann man dort direkt Landesliste wählen? Oder wird die AfD dann in dem Kreis unwählbar?

    es gibt 1 stimme. man wählt die wahlkreisliste [die landesliste wid  implizit gewählt]. zuordnung der anzahl der sitze pro kreis siehe #8. zusätzlich wird ein ausgleich der sitze über die landesliste durchgeführt [weitere 10].  da die afd keine landesliste hat [zurückgezogen], kann sie auch keine sizte darüber erhalten. wie die landestiste ausgewertet wird steht da implizit;  d'Hondt im Wahlkeis und dann im Land. im beispiel 2017-er wahl, hätte die afd ihre beiden wahlkreissitze, aber nicht den der landesliste, [nachtrag: der käme aus einem wahlkreis]

    wenn in Saarbrücken beide AfD-Listen gestrichen werden. ergo gilt dann:  die afd ist dort nicht wählbar.

    [nachtrag: im saarland gilt die 5% grenze landesweit. in den einzelnen wahlkreisen ist das bei d'Hondt de facto eine 6 bzw 7% grenze. wenn die afd keine gültige wahlkreislise in saarbr. hätte, bräuchte sie landesweit aus saarlouis und neunkirchen ca 7.3% der stimmen. dann allerdings - besonderheit:  Hat eine Partei keine Landesliste eingereicht, so werden diese Mandate unter entsprechender Anwendung des d’Hondtschen Verfahrens auf die Wahlkreislisten der Partei verteilt.]

    [nachtrag: die diskussion ist etwas komplex, zwar klar ist, daß es keine landesliste gibt, die causa wahlkreis saarbr. aber ungeklärt. let us revisit and discuss this point 3rd feb.]

    wie gesagt, da bei wafi stimmen ausgewertet werden, interessiert zuerst mal die entscheidung der wahlkreisleitung saarbr..

  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - eine erste grobe Betrachtung (incl. erster %-Zahlen)

    gruener (Luddit), 06.02.2022 03:37, Antwort auf #13
    #14

    ... macht überaus sinn, bevor ich mich erdreiste, eine erste einschätzung in prozenten abzugeben.

    *****

    die saar erinnert mich beizeiten daran, dass ich einst zu jenem kleinen schlichterkreis gehörte, der zwischen dem grünen bundesverband und dem grünen landesverband die wogen glätten sollte. das war anfang der 90er jahre.

    über 30 jahre währt nun der grün-interne disput und er wirkt im saarland offenbar ansteckend auf andere parteien: die linke ist seit jahren zerstritten, innerhalb der afd ist man sich auch nicht mehr blau, die cdu hat ihre beliebte ministerpräsidentin ins nirvana befördert, die fdp sonnt sich im finsteren tal der nicht-parlamentarischen vertretung, bleibt allein die spezialdemkratie an der saar. zu der schweige ich beflissentlich, sonst beschimpft man mich wieder, um ein wort von martin buchholz aufzugreifen, als "behindertenfeindlich". das muss ja nun nicht unbedingt sein.

    in summe die besten voraussetzungen für eine gelungene prognose. die frage stellt sich mitunter: welchem dorftrottel gelingt es wohl 2022, an der saar zuzulegen, um damit zumindest ein winziges duftmärkerl für die im weiteren anstehenden wahlen in diesem jahr zu setzen?

    eine sehr gute frage! ich bleibe die antwort vorerst schuldig.

    *******

    gehen wir einmal die einzelen parteien durch - vielleicht gelingt dadurch eine grobae annäherung an ein mögliches ergebnis:

    cdu

    bei ihr wird am ende ein klares minus stehen. die 40 % des letzten urnengangs sind eindeutig akk geschuldet. bei den beliebtheitswerten liegt mp hans in vielen bereichen noch vorne resp. gleichauf.

    spd

    die partei dümpelt seit einigen wahlen so um die 30 %. auch die halbierung der linken - von deutlich über 20 % 2009 auf etwa 12 % 2017 hat ihr nur wenig genützt.

    ***

    eine erste zwischenbemerkung

    der kleine partner einer koalition gewinnt nur selten die nächste wahl. bislang sehe ich keinen grund, warum dies bei der diesjährigen ltw anders sein sollte.

    erschwerend kommt für die spd hinzu, dass ihre granden bundesweit grade den impfpflichtknüppel schwingen, um mitte märz zu einem abschließenden ergebnis zu kommen. egal, welches ergebnis etwa zwei wochen vor der wahl verkündet oder eben nicht verkündet wird, der schaden ist bereits angerichtet.

    einiges spricht daher dafür, dass die cdu den ersten platz verteidigen kann - möglicherweise aber nur knapp.

    ***

    die linke

    omg - die non-existente transzendenz möge bitte hirn vom himmel werfen!

    die grünen

    zu blöd, eine korrekte liste bei einer bundestagswahl einzureichen, intern völlig zerstritten und offenbar korrupt bs ins innerste mark. im grunde unwählbar

    ***

    eine weite zwichenbemerkung

    zwei uninteressante parteien, die zusätzlich mit dem whlbündnis "bunt.saar" konkurrenz bekommen. auch die freien wähler sowie die erstmalig antretenden diebasis, die partei, die ödp und die tierschützer dürften stimmen ziehen - ich würde nicht einmal einen kleinen zeh darauf verwetten wollen, dass beide parteien nicht außerparlamentrisch enden.

    ***

    fdp

    die saar ist ein schwieriges pflaster für die liberalen. es ist m.e. nicht entschieden, dass sie über die 5 % springen können.

    afd

    noch so ein peinlicher auftritt im vorfelde einer wahl. die eigene landesliste aufgrund von querälen zurückgezogen. eigentlich auch unwählbar. da ein eher bürgerlicher lv, dürfte der rückzug von meuthen weiteren schaden angerichtet haben.

    die kleinen parteien

    aktuell sehe ich keine weitere partei, die ins parlament einzieghen könnte. sehr wohl aber mindestens drei parteien, die aus der riege der unbedeutenden herausragen dürften: die freien wähler, diebasis, die tierschützer sowie möglicherweise auch bunt.saar. letztere könnten eine wichtige unbekannte werden. (wobei ich momentan nicht wirklich daran glaube... ) die partei, die familie und volt dürften resp. sollten unterhalb von 1 % bleiben. - ödp, piraten, humanisten, gesundheitsforschung und sgv unter ferner liefen, ergo bedeutungslos. aber bekanntlich verursachen vereinzelte promille(-anteile) in summe auch prognostischen mist.

    *******

    kommen wir zu einem groben vorläufigen fazit:

    - vorab: es ist viel zu früh, konkretes zu verkünden.

    - zwei parteien kämpfen um den ersten platz. dieser fight ist längst noch nicht entschieden

    - vier parteien mühen sich im einstelligen bereich ab. ob wirklich alle vier am ende oberhalb von 5 % enden werden?

    - weitere überraschungen sind aktuell unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich auszuschließen.

    ***

    ..... sowie zu einer noch sehr, sehr groben prozentualen einschätzung:

    cdu 35

    spd 32

    linke 6,5

    afd 6

    grüne 5,5

    fdp 5

    andere 10

    ********************

    an die wie immer brav mitlesenden aus den reihen von pesm:

    ja, diese zahlen dürft ihr gerne als erste wahlfieber team einschätzung in euren charts einpflegen. - dort steht ja eh noch nicht wirklich viel...

  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - eine erste grobe Betrachtung (incl. erster %-Zahlen)

    saladin, 06.02.2022 10:06, Antwort auf #14
    #15
    Mich wundert eigentlich dass kein mfg — ähnliches Gebilde in Deutschland im entstehen ist. Die afd ist ja für einige potentielle corona—leugner nicht wählbar. Mit dem coronahintergrund dürfte die Wahlbeteiligung interessant werden (Wahlenthaltung aus Protest bzw. Gerade deswegen wählen gehen) P.s. In waidhofen/Niederösterreich ist die Wahlbeteiligung gestiegen (ich denke auch ein Grund für den Sieg der mfg)
  • mfg - kleiner bruder - 'die basis'

    ronnieos, 06.02.2022 11:57, Antwort auf #15
    #16
    Mich wundert eigentlich dass kein mfg — ähnliches Gebilde in Deutschland im entstehen ist. Die afd ist ja für einige potentielle corona—leugner nicht wählbar. Mit dem coronahintergrund dürfte die Wahlbeteiligung interessant werden (Wahlenthaltung aus Protest bzw. Gerade deswegen wählen gehen) P.s. In waidhofen/Niederösterreich ist die Wahlbeteiligung gestiegen (ich denke auch ein Grund für den Sieg der mfg)

    es gibt eine partei, in der sich 'querdenker' organisieren,  die basis. [Basisdemokratische Partei Deutschland]. ihre erfolge sind begrenzt, was darauf schliessen lässt, dass die 'querdenker' zwar laut, rechthaberisch von wissenschaftlichen erkenntnissen entkoppelt, permanent präsent sind [in den medien überpropotional wahrgenommen], sich teile davon radikalisieren [und reporter verprügeln],  lehrer oder schulleiter, die im unterricht versuchen über corona aufzuklären, teilweise massive bedrohen......

    aber bundesweit in der politik keine rolle spielen.

    PS: ich benutzte das wort 'querdenker' ungern. querdenken stand einmal für die fähigkeit, eigenständig zu denken, kreativ ansätze zu verfolgen, die nicht offensichtlich sind. gallilei, newton, einstein..... in ihrem wesen querdenker.

    heute wurde dieser begriff gekapert von einer gruppe, die nur ein thema kennt, gegen die corona-maßnahmen protestierten [teilweise auch die existenz von corona leugnen] und fakten durch verschwörungstheorien ersetzen.

    dito der begriff 'spaziergang'.......

    PPS:  zum thema, siehe oben, zuviel aufmerksamkeit: querdenker, obwohl offensichtlich klein an zahl, erhalten eine hohe mediale aufmerksamkeit. was weder politik noch medien aufgenommen haben ist eine auseinandersetzung mit verschwörungsmythen und absurden fehlinformationen, die als 'sorgen der bürger' verharmlosend dargestellt werden. [zugegeben, die querdenkerszene ist nicht homogen, aber es ist eine pflicht sich ihren im kern undemokratischen aktivitäten entgegenstellen]. ich würde empfehlen: laßt sie 'spazieren' gehen; aber dabei medial ignorieren, keine presse, das ist das schlimmste, das ihnen passieren kann.  ehrlich, wenn ihr mit euren freuden spazieren geht, informiert ihr die presse und erhaltet eine berichterstattung?

  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - eine erste grobe Betrachtung (incl. erster %-Zahlen)

    drui (MdPB), 06.02.2022 12:15, Antwort auf #15
    #17

    Mich wundert eigentlich dass kein mfg — ähnliches Gebilde in Deutschland im entstehen ist. Die afd ist ja für einige potentielle corona—leugner nicht wählbar. Mit dem coronahintergrund dürfte die Wahlbeteiligung interessant werden (Wahlenthaltung aus Protest bzw. Gerade deswegen wählen gehen) P.s. In waidhofen/Niederösterreich ist die Wahlbeteiligung gestiegen (ich denke auch ein Grund für den Sieg der mfg)

    Ist die basis denn so viel anders als die mfg? Ich vermute mal, dass in Österreich die Antroposophen stärker tanzen als in Deutschland (va. als in Nicht-Süddeutschland) und in Österreich scheint mir die Regierungslinie deutlich strikter und illiberaler zu sein als im föderalen Deutschland. Bei uns wird ja praktisch nichts zeitnah entschieden und bis eine Impfpflicht käme (oder gar durchgesetzt würde), ist die Pandemie weit weg. Mein Kollege spricht da immer von einer "freiwilligen Impfpflicht" in Deutschland. Gerade die CSU in Bayern ist so populistisch-flexibel, dass sich Söder sofort mit Alu-Hut und Reichskriegsflagge zeigen und alle Einschränkungen abschaffen würde, wenn sich der Wind dreht, und da haben die Bundesländer eben mehr Macht als ein Kanzler, selbst wenn der nicht im Tiefschlaf stecken würde.

    Ich sehe die basis jedenfalls in keinem Bundesland außer vielleicht Sachsen über 5%, und da nur, wenn die AfD sich selbst zerlegt.

    Dass die SPD wegen der Impfdiskussion abnimmt, sehe ich nicht, eher schon durch die Entzauberung von Scholz im Laufe der Zeit. Seine "ruhige Hand" ist von der einer erstarrten Leiche nicht zu unterscheiden. Die Saar-Grünen sehe ich vor den Saar-Linken und bunt.saar über 2,5%, ansonsten passt das wohl schon mit Grüners Zahlen. Schwer zu sagen, was der MP-Bonus für die CDU bringt und was die provinziellen Saarländer so für Trends kreieren.

    Prominente Saar-Politiker sterben ja so langsam weg, physisch (Honecker) oder psychisch/ politisch (Lafontaine, Müller, AKK, Maas, Altmaier). Ich finde es grundsätzlich gut, wenn ambitionierte Saarländer im Saarland bleiben. Zuletzt sorgte ein wildernder Polizistenmörder für Aufsehen außerhab der Heimat, das sollte so nicht weitergehen.

  • spd und impfpflicht

    ronnieos, 06.02.2022 12:57, Antwort auf #17
    #18

    @drui. sehe vieles ähnlich.

    SPD

    • die schmelze der spd ist nicht von einer möglichen impflicht getrieben
    • der scholzomat wird entzaubert, viele stimmen bei der btw war einer mangelnden alternative geschuldet  "laschet-NICHT',  'annalena-NICHT'.
    • nancy faeser [nicht nur die gerade diskutierten ausrutscher, sondern großkotizige ankündihungen, die sich in der eu nicht umsetzen lassen- bedenke, du musst macron als verbündeten gewinnen und nicht sofort verstören]  und die wort-verteidigungsministerin christine lamprecht hatten wahrlich keinen überzeugenden start

    Impfplicht

    • es wird so lange laviert, bis es ausgesessen ist
    • wie soll die ampel einen rahmen vorlegen, der intern konsenz erzielt - und nicht in einer gespaltenen koalition die union als mehrheitsbeschaffer benötigt
    • ist sicher wissenschaftlich schwer SCHLÜSSIG zu begründen [sie ist 'hilfreich', aber auch notwendig? ] und auch der ethik-rat hat keine einheitliche meinung
    • .... [ps: im gegensatz zu den querdenkern - eine impfpflicht wäre eine VERPFLICHTUNG, mit möglichen folgen, weniger finanziell; und kein ZWANG, bei dem menschen zum impfen verschleppt werden; .... mal so zum nachdenken: schon die impflicht im gesundheitswesen gilt als 'nicht kontrollierbar' und ungeimpftes personal wird 'vorerst'  weiterarbeiten]
  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - eine erste grobe Betrachtung (incl. erster %-Zahlen)

    sharpnutzer, 06.02.2022 14:29, Antwort auf #14
    #19

    Die 2 großen Parteien hatten zusammen 2017 gut 70 %. Das kann nicht mehr wiederholt werden. Nach den ganzen Fehl-Leistungen

    Vermutung :  ca 15 % Verlust, bleiben  ca 60 %,  gruener rechnet nur mit unter 5 % Verlust.

    die 4 mittleren Parteien- zusammen 23 % - übernehm ich mal.

    Bleibt 17 % für die 12 kleinen Parteien

    3,5 bis 4,5 %  für die Basis, 3 % der FW, 2 bis 2,5 % für kleinlinks, 1,5 für TS macht 11,5 % für diese 4 Parteien.

    17 - 11,5 = 5,5 für die restlichen 8, also 0,7 % pro Kleinstpartei.

    Waidhofen-Klatsche war gut  30 % oder bald 35 %. Kann die Landes- und / oder Bundesregierung in 7 Wochen die Bürger noch mehr auf die Lauf-Palme bringen ??

    Bei 20 % Verlust : CDU + SPD= 56 % ; 4 mittlere bei 25 % ;  12 Kleine bei 19 %

    Bei 25 % Verlust: CDU + SPD = 52,5 %, 4 mittlere bei 27 % ; 12 kleine bei 20,5 %

    Bei 30 % Verlust CDU + SPD = 49 %, 4 mittlere bei 29 %, 12 kleine bei 22 %

    Bei 35 % Verlust CDU + SPD = 45,5 % , 4 mittlere  bei 30%, 12 angeblich kleine bei 24,5 %

  • RE: Landtagswahl im Saarland 2022 - 'andere

    ronnieos, 06.02.2022 16:28, Antwort auf #19
    #20

    man sollte bei den 'anderen' oder ''kleinen' realistisch bleben. alle haben über längere zeit eine 'stammwählerschaft' aufgebaut.  nischen, die für die 'mehr-themen-parteien' schwer erreichbar sind.  aus den wahlen der letzten 5 jahre kann man als 'realistisches potential'  - oder eine obere marke - ableiten

    Tierschutzpartei2.5
    PIRATEN0.5
    FAMILIE1
    FREIE WÄHLER2
    Die PARTEI2
    Volt1
    ÖDP0.5

    [d.h  0.7 für die Piraten oder 1.2 für Famile sind nicht ausgeschlossen. oder 3% tierfreunde;  aber es werden auch keine massen dorthin wandern; und mal ehrlich, welcher wähler könnte auf der straße befragt, kurz und knapp die ziele von 'die partei' oder 'volt'  oder 'fw' referieren - der rest spricht nomen est omen - für ein thema, aber wofür stünden die sonst noch? ].

    nicht aufgezählt sind hier

    • 'bunt.saar',  für die es als neue formierung keine daten gibt [das potential können am ehesten saar-grüne einschätzen]
    • die basis:   das saarland ist kein aufmarschgebiet der querdenker.  2% wären ein 'traumergebnis',  das sie selbst in bärlin und meck-pomm nicht erreichten

    summa-summarum:  obergrenze 10-11%  [zumal die 'kleinen' eben auch aus sich überschneidenden potentialen schöpfen:  wer bunt.saar wählt ist für ÖDP, Volt, FW.... verloren]  - aber eher weniger. das konservative saarland ist kein hippes bärlin

    PS: wenn die 'kleinen' dazugewinnen sollten; dann sollte sich die 'mittleren' parteien warm anziehen. afd, den grünen und auch fdp droht da abwanderung.

    Beiträge 11 - 20 von 141

    Kauf dir einen Markt!

    » Mehr erfahren

    30.440 Teilnehmer » Wer ist online

    Erlesenes für das politische Ohr

    Kommende Wahlen

    In den nächsten Wochen und Monaten finden u.a. folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden (voraussichtlich) Märkte aufgesetzt:

    Wahltermine 2022

    (Hinweis: Links verweisen stets auf Wahlfieber.de - identischer Login)

    1. Halbjahr

    • Deutschland
    • Landtagswahl im Saarland
    • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
    • Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
    • Oberbürgermeister Magdeburg
    • Oberbürgermeister Dresden
    • -
    • Österreich / Schweiz
    • Gemeinderatswahl in Waidhofen an der Ypps
    • Gemeinderatswahlen in Tirol
    • Kantonswahl in Bern
    • Europa
    • Präsidentschaftswahl Frankreich
    • Parlamentswahl in Ungarn
    • Parlamentswahl in Frankreich
    • Parlamentswahl  in Slowenien
    • Northern Ireland Assembly Election
    • Weltweit
    • Australian federal election

    2. Halbjahr

    • Deutschland
    • Landtagswahl Niedersachsen
    • Oberbürgermeister Tübingen
    • weitere OB-Wahlen (z.B. Heidelberg)
    • -
    • Österreich / Schweiz
    • Landtagswahl in Tirol
    • Gemeinderatswahl Krems
    • Gemeinderatswahlen Burgenland
    • Präsidentschaftswahl Österreich
    • Kantonswahl in Zug
    • Europa
    • Parlamentswahl in Schweden
    • Parlamentswahl in Lettland

    • Weltweit
    • Midterm elections in USA
    • Präsidentschaftswahl Brasilien

    Sonstiges

    • Fußball-WM

    In Vorbereitung für 2023

      1. Halbjahr
      • Landtagswahlen in Kärnten, Niederösterreich, Salzburg
      • Bürgerschaftswahl Bremen
      • Kantonswahlen in BL, ZH, LU, TI
      • Parlamentswahlen in Dänemark, Finnland, Griechenland, Italien, Türkei
        2. Halbjahr
        • Nationalratswahl Schweiz
        • Parlamentswahlen in Luxemburg, Polen, Spanien
        • Landtagswahlen Bayern, Hessen
        • GOP Presidential nominee 2024
        • Schottland - Unabhängigkeisreferendum
        • weiteres folgt...

        Wie funktioniert das?

        So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

        Fehler gefunden?
        Feedback?

        Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com