Biden schlimmer als Trump

  • Biden schlimmer als Trump

    Mirascael, 29.07.2022 01:34
    #1

    Zumindest laut Niall Fergusons doch recht überzeugenden Ausführungen:

    „In Europa glaubt man, dass Trump der Schlimmste ist. Aber Biden ist noch viel schlimmer“

    ...

    WELT: Wie wäre dieser Krieg verlaufen, wenn Donald Trump in Washington das Sagen gehabt hätte?

    Ferguson: Bekannt ist, dass Joe Biden in den vergangenen Jahren die militärische Unterstützung für die Ukraine eingestellt hat. Er hat die Sanktionen gegen die russische Gaspipeline Nord Stream 2 aufgehoben und sich aus Afghanistan zurückgezogen. Und er kündigte an, dass die USA Taiwan verteidigen würden. Das Ausmaß der Inkompetenz seiner Regierung ist erschreckend. Trump hätte nichts von alledem getan. Stattdessen wäre es unter seiner Regentschaft wahrscheinlich zu einem Handelsabkommen mit China gekommen. Joe Biden hat dem Bündnis zwischen den USA und Europa und der Nato weit mehr geschadet als Trump.

    WELT: Warum das?

    Ferguson: Nur in Europa versteht man das nicht, weil man denkt, dass Trump der Schlimmste ist. Allerdings ist Biden noch viel schlimmer.

    WELT: In Europa dürfte solch eine Aussage viele schockieren.

    Ferguson: Ich bestreite nicht, dass Trump ein Lügner war und ist oder dass er eine Gefahr für die amerikanische Demokratie war und vielleicht immer noch ist. Aber die Frage ist: Welcher dieser Präsidenten war besser für die Nato? In diesem Punkt machen die Europäer einen großen Fehler.

    WELT: Führen Sie das gern etwas genauer aus.

    Ferguson: Einer dieser beiden Präsidenten ordnete den Rückzug der Amerikaner aus Afghanistan an, fast ohne die Verbündeten zu konsultieren. Es war nicht Trump. Einer davon verringerte 2021 die Waffenlieferungen an die Ukraine. Nicht Trump. Im vergangenen Jahr wurden die Sanktionen gegen Nord Stream 2 ausgesetzt. Und wieder, es war nicht Trump. Man sagte Putin, dass er im Falle einer Invasion in der Ukraine nur mit Sanktionen rechnen müsse. Es war nicht Trump. Als Trump gewählt wurde, befürchtete jeder, dass er die Nato abschaffen würde. Hat er das getan? Nein. Der Präsident, der sagte, die Nato sei „hirntot“, war Emmanuel Macron, nicht Trump. Trump kritisierte Deutschland, weil es nicht genug für die Verteidigung ausgibt und sich zu sehr auf russische Gaslieferungen verlässt. Hatte er Unrecht?

    WELT: Aber glauben Sie, Trumps Agieren wäre im Ukraine-Krieg berechenbar gewesen?

    Ferguson: Nun ja, am 4. März telefonierte Trump mit dem Golfer John Daly. Da sagt er auf der Tonbandaufnahme: „Alle sagen: ‚Oh Mann, dieser Putin hat Atomwaffen‘. Ich meine, sie haben Angst vor ihm. Weißt du, John, dieser Typ war ein Kumpel von mir. Ich hatte eine großartige Beziehung zu ihm. Ich sagte immer zu ihm: ‚Wladimir, wenn du das tust, schlagen wir in Moskau zu. Wir werden Moskau bombardieren. Er glaubte mir vielleicht fünf, vielleicht zehn Prozent. Und das war genug. Zu meiner Zeit hat Putin so etwas nicht getan. Und alle haben davor gewarnt. Und warum hat er das in meinen vier Jahren nicht getan? Weil er wusste, dass er es nicht konnte.‘ Meiner Meinung nach ist es nicht ausgeschlossen, dass Putin im Falle einer Wiederwahl Trumps nicht in die Ukraine einmarschiert wäre.

  • RE: Biden schlimmer als Trump

    Eckhart, 02.08.2022 20:24, Antwort auf #1
    #2

    Zumindest laut Niall Fergusons doch recht überzeugenden Ausführungen:

    „In Europa glaubt man, dass Trump der Schlimmste ist. Aber Biden ist noch viel schlimmer“

    ...

    WELT: Wie wäre dieser Krieg verlaufen, wenn Donald Trump in Washington das Sagen gehabt hätte?

    Ferguson: .... Er hat die Sanktionen gegen die russische Gaspipeline Nord Stream 2 aufgehoben und sich aus Afghanistan zurückgezogen.....

    Das mit NS2 hat die wohl nicht so richtig auf dem Schirm:

    Selbst beim Antrittbesuch von Scholz bei Biden konnte keine Einigkeit zu NS2 erzielt werden. Scholz wollte es unbedingt weiter verfolgen, Biden stoppen und Sanktionen aufrechterhalten.
    Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)* hat seinen Antrittsbesuch in den USA absolviert - mit Geschlossenheitsbekundungen, aber auch einem beinahe skurril anmutenden Moment. Scholz wollte sich im Unterschied zu Biden nicht eindeutig zu einem möglichen Aus für die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 äußern.

    https://www.merkur.de/politik/ukraine-scholz-usa-biden-konflikt-russland-washing ton-kanzler-deutschland-putin-news-zr-91285339.html
    Zum Rest sag ich mal nix.

  • Demokraten für Trump

    Mirascael, 03.08.2022 14:25, Antwort auf #2
    #3

    Von Trump endorste Kandidaten triumphieren bei den republikanischen Primaries gegen moderatere Gegner.

    Das Perfide daran:

    Radikale Kandidaten Trumps wurden von den Demokraten mit mehreren Millionen Dollar unterstützt, da man sich bessere Erfolgschancen gegen diese verspricht.

    Spricht Bände über die moralische Verkommenheit der Demokraten, die sich anschliessend in selbsgerechter scheinheiliger Empörung über die von ihnen selbst befuerte Radikalisierung der Republikaner suhlen.

    Wenn der Schuss mal nicht irgendwann nach hinten losgeht (Die Geister, die ich rief...)

  • Lügen schlimmer als Blödsinn?

    drui (MdPB), 03.08.2022 18:06, Antwort auf #1
    #4

    Einer dieser beiden Präsidenten ordnete den Rückzug der Amerikaner aus Afghanistan an, fast ohne die Verbündeten zu konsultieren. Es war nicht Trump. Einer davon verringerte 2021 die Waffenlieferungen an die Ukraine. Nicht Trump. Im vergangenen Jahr wurden die Sanktionen gegen Nord Stream 2 ausgesetzt. Und wieder, es war nicht Trump. Man sagte Putin, dass er im Falle einer Invasion in der Ukraine nur mit Sanktionen rechnen müsse. Es war nicht Trump. Als Trump gewählt wurde, befürchtete jeder, dass er die Nato abschaffen würde. Hat er das getan? Nein. Der Präsident, der sagte, die Nato sei „hirntot“, war Emmanuel Macron, nicht Trump. Trump kritisierte Deutschland, weil es nicht genug für die Verteidigung ausgibt und sich zu sehr auf russische Gaslieferungen verlässt. Hatte er Unrecht?

    Wow, so viele Lügen und Dummheit in einem Absatz! Den Rückzug der Amerikaner aus Afghanistan hat Trump beschlossen und angeordnet, Biden hat es dann fortgesetzt und gemerkt, dass nichts vorbereitet war und im Chaos enden musste.

    Biden hat nie Waffenlieferungen an die Ukraine verringert, Trump dagegen musste von Demokraten und seiner eigenen Partei dazu gezwungen werden, nachdem sein Erpressungsversuch gegenüber der Uktaine gescheitert (rember: "total perfect" phone call). Trump hat 2017 nach langem Zögern Waffen für 47 Millionen geliefert. Biden bislang Waffen für mehr als 8 Milliarden USD, das ist das Hundertsiebzigfache.

    Die "Sanktionen" gegen NS2 wurden nicht ausgesetzt, Biden hat sich entschieden, den NATO-Partner Deutschland nicht zu sanktionieren sondern ihm stattdessen Flüssiggasterminals aufzudrängen, im nachhinein ein cleverer Deal, NS2 ist sowieso tot und man hat sich als der Klügere bewiesen, der nur scheinbar nachgibt.

    Trump konnte die NATO nicht abschaffen, weil ein Präsident alleine das nicht kann und darf und seine Partei nicht mitgezogen hat. Er hat die NATO aber geschwächt, was dann Macron zur Aussage veranlasst hat.

    Naja, was soll man von einem Trottel wie Niall Ferguson auch halten: Der Mann war natürlich für den Brexit, wollte die Rechtsradikale Le Pen als Präsidentin haben, damit Frankreich aus der EU austritt und plädierte für ein "Quintumvirat" der Weltherrschaft durch Trump, Putin, Xi, May und Le Pen. Schon ein wenig peinlich für die Welt, so einem Hohlkopf und Demokratiefeind ein Forum zu bieten.

  • RE: Demokraten für Trump

    gruener (Luddit), 04.08.2022 01:42, Antwort auf #3
    #5

    Von Trump endorste Kandidaten triumphieren bei den republikanischen Primaries gegen moderatere Gegner.

    Das Perfide daran:

    Radikale Kandidaten Trumps wurden von den Demokraten mit mehreren Millionen Dollar unterstützt, da man sich bessere Erfolgschancen gegen diese verspricht.

    Spricht Bände über die moralische Verkommenheit der Demokraten, die sich anschliessend in selbsgerechter scheinheiliger Empörung über die von ihnen selbst befuerte Radikalisierung der Republikaner suhlen.

    Wenn der Schuss mal nicht irgendwann nach hinten losgeht (Die Geister, die ich rief...)

    bzgl. der moralischen verkommenheit der demokraten empfehle ich immer wieder gerne die ersten zwei staffeln von "the good fight" (spin-off von the good wife)

    ansonsten, sorge dich nicht: wenn nancy pelosi ihre flugreisen wie gehabt fortssetzt, stellt sich schnell die frage nach den gerufenen geistern nimmer mehr.

    ****************

    bzgl. „In Europa glaubt man, dass Trump der Schlimmste ist. Aber Biden ist noch viel schlimmer“

    (btw: mein reden seit langem)

    kannst du das interview in gänze einstellen?

  • RE: Demokraten für Trump

    Mirascael, 04.08.2022 02:31, Antwort auf #5
    #6

    bzgl. „In Europa glaubt man, dass Trump der Schlimmste ist. Aber Biden ist noch viel schlimmer“

    (btw: mein reden seit langem)

    kannst du das interview in gänze einstellen?

    Ja klar:

    WELT: Herr Ferguson, wo stehen wir nach fünf Monaten des russischen Krieges gegen die Ukraine?

    Niall Ferguson: Je länger der Krieg andauert, desto länger dauert er. Das klingt wie eine Tautologie, soll aber heißen: Der Krieg ist umso schwieriger zu beenden, je länger er dauert. Und es wird von Woche zu Woche schwieriger. Leider arbeitet die Zeit zu Putins Gunsten. Auch diese Aussage mag erst einmal seltsam klingen, schließlich verlief die russische Offensive anfangs katastrophal, Russland erlitt schwere Verluste und die Ukraine kämpfte großartig. Aber trotz der russischen Verluste, des Heldentums der Ukrainer und der großen Sympathie für die Ukraine im Westen wird es für die Ukrainer umso schwieriger sein, zu gewinnen, je mehr die Ukraine verwüstet wird. Putin hat Zeit gewonnen, seine Strategie zu ändern, und statt Kiew zu erobern und die gesamte Ukraine zu besetzen, hat er sich auf den Donbass konzentriert. Und die Einnahme des gesamten Donbass und des Südostens der Ukraine durch Russland wird immer wahrscheinlicher. Russland führt jetzt einen Zermürbungskrieg, einen Erschöpfungskrieg. Ohne vorübergehende Waffenstillstände. Das spielt Putin in die Karten.

    WELT: Aber der Westen liefert weiter Waffen, wird das der Ukraine nicht helfen?

    Ferguson: Die entscheidende Frage ist die nach der Beständigkeit. Die USA haben der Ukraine bereits 50 Milliarden Dollar an Hilfe gewährt. Werden sie in der zweiten Jahreshälfte weitere 50 geben? Und nächstes Jahr? Putin weiß, dass die westliche Einigkeit zur Verteidigung der Ukraine ein Verfallsdatum hat.

    WELT: Und die Sanktionen des Westens schwächen Russland zwar – ein militärischer Riese, aber ein sozialer und wirtschaftlicher Zwerg –, doch treiben es nicht in den Ruin?

    Ferguson: Ich habe nie an die Wirksamkeit von Sanktionen geglaubt. Solange Russland Gas und Öl verkaufen kann, wird der Rubel stark bleiben und Russland wird überleben.

    WELT: Wird Putin Kiew schnell oder nie erobern?

    Ferguson: Wahrscheinlich eher nie.

    WELT: Werden die westlichen Sanktionen Putin dazu zwingen, einzusehen, dass er nicht gewinnen kann und sich zurückzuziehen?

    Ferguson: Das werden sie nicht.

    WELT: Wird der wirtschaftliche und politische Druck des Westens zu einem Palastputsch und dem Sturz Putins führen?

    Ferguson: Nein, auch das nicht.

    WELT: Werden Rückschläge Putin zur Verzweiflung treiben und zum Einsatz von Atomwaffen?

    Ferguson: Wahrscheinlich nicht.

    WELT: Wird China Russland die Unterstützung entziehen, wenn es keinen Frieden schließt?

    Ferguson: Nein, sie werden sich nicht zurückziehen und sie werden nicht auf Frieden drängen.

    WELT: Wird unsere westliche Kriegsmüdigkeit zunehmen und die Unterstützung für die Ukraine nachlassen?

    Ferguson: Ja, das ist bereits der Fall.

    WELT: Russland kann nicht verlieren? Nichts wird ihm schaden?

    Ferguson: Die Regierung von Joe Biden hat nichts getan, um diesen Krieg frühzeitig zu beenden. Denn sie glaubte, je länger er dauere, desto schlechter für Russland und desto besser für den Westen und die Ukraine. Auch weil Biden dachte, dass dies China von einer Invasion in Taiwan abhalten würde. Meiner Meinung nach war das ein Fehler und dumm. Der Krieg hätte beendet werden müssen, als es Russland schlecht und der Ukraine gut ging.

    WELT: Ihre Position hat sich offenbar stark geändert. In einem früheren Interview hatten Sie behauptet, dass Russland zusammenbrechen würde...

    Ferguson: Ja, aber das war nach drei Wochen des Krieges. Es war der Moment der größten Schwäche Russlands nach der gescheiterten Offensive auf Kiew, der beste Moment für die Ukraine und auch der beste Moment für den Westen, auf ein Ende des Krieges zu drängen. Aber die USA haben dies nicht getan. Joe Biden hingegen flog nach Warschau, nannte Putin einen Kriegsverbrecher und rief zu seinem Sturz auf. Damals forderte ich jeden auf, der es hören wollte, die Russen und Ukrainer zu Verhandlungen zu bewegen. Jetzt ist es zu spät. Russland wird immer stärker und die Ukraine immer schwächer. Ich war schockiert über die Naivität der Regierung Biden und vieler US-Kommentatoren, die glaubten, die Ukraine könne gewinnen. Wie hätten sie die Russen militärisch aus dem Donbass und der Krim vertreiben sollen?

    WELT: Putin blockiert Getreidelieferungen aus der Ukraine. Steigende Preise und Hungersnöte drohen. Wird das die Entschlossenheit des Westens nicht stärken?

    Ferguson: Joe Biden hat eine militärische Intervention der USA und der Nato in diesem Krieg ausgeschlossen, und daran wird sich nichts ändern. Die russische Lebensmittelblockade wird im Westen zu Inflation und in Afrika möglicherweise zu Hungersnöten führen. Die Inflation und die drohende Hungersnot werden den Druck nur noch erhöhen. Im Herbst wird die Entschlossenheit des Westens, den Krieg zu unterstützen, nachlassen. Die Aufforderung an die Ukraine, territoriale Zugeständnisse zu machen, und die faktische Teilung des Landes werden beginnen.

    Das Interview endet dann mit dem Abschnitt über Trump/Biden

Beiträge 1 - 6 von 6

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

30.440 Teilnehmer » Wer ist online

Erlesenes für das politische Ohr

Kommende Wahlen

In den nächsten Wochen und Monaten finden u.a. folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden (voraussichtlich) Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2022

(Hinweis: Links verweisen stets auf Wahlfieber.de - identischer Login)

1. Halbjahr

  • Deutschland
  • Landtagswahl im Saarland
  • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
  • Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
  • Oberbürgermeister Magdeburg
  • Oberbürgermeister Dresden
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Gemeinderatswahl in Waidhofen an der Ypps
  • Gemeinderatswahlen in Tirol
  • Kantonswahl in Bern
  • Europa
  • Präsidentschaftswahl Frankreich
  • Parlamentswahl in Ungarn
  • Parlamentswahl in Frankreich
  • Parlamentswahl  in Slowenien
  • Northern Ireland Assembly Election
  • Weltweit
  • Australian federal election

2. Halbjahr

  • Deutschland
  • Landtagswahl Niedersachsen
  • Oberbürgermeister Tübingen
  • weitere OB-Wahlen (z.B. Heidelberg)
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Landtagswahl in Tirol
  • Gemeinderatswahl Krems
  • Gemeinderatswahlen Burgenland
  • Präsidentschaftswahl Österreich
  • Kantonswahl in Zug
  • Europa
  • Parlamentswahl in Schweden
  • Parlamentswahl in Lettland

  • Weltweit
  • Midterm elections in USA
  • Präsidentschaftswahl Brasilien

Sonstiges

  • Fußball-WM

In Vorbereitung für 2023

    1. Halbjahr
    • Landtagswahlen in Kärnten, Niederösterreich, Salzburg
    • Bürgerschaftswahl Bremen
    • Kantonswahlen in BL, ZH, LU, TI
    • Parlamentswahlen in Dänemark, Finnland, Griechenland, Italien, Türkei
      2. Halbjahr
      • Nationalratswahl Schweiz
      • Parlamentswahlen in Luxemburg, Polen, Spanien
      • Landtagswahlen Bayern, Hessen
      • GOP Presidential nominee 2024
      • Schottland - Unabhängigkeisreferendum
      • weiteres folgt...

      Wie funktioniert das?

      So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

      Fehler gefunden? Feedback?

      Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com