Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: WDR kurz vor der Pleite?

Beiträge 51 - 60 von 76
  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    GrouchoMarx, 27.04.2021 22:51, Antwort auf #50
    #51

    Vollkommen richtig. Wer austeilt, muss einstecken können. Sofern die Kritik angemessen ist.

    Aber ist es richtig, auf die Schere im Kopf hören, weil direkt Betroffene brüskiert sein könnten? Nein. Es wird immer, egal welches Thema du nimmst, jemand emotional betroffen sein. Die Debatte über den Weg aus einer Krise muss aber weiter gehen.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    drui (MdPB), 27.04.2021 23:37, Antwort auf #51
    #52

    Vollkommen richtig. Wer austeilt, muss einstecken können. Sofern die Kritik angemessen ist.

    Aber ist es richtig, auf die Schere im Kopf hören, weil direkt Betroffene brüskiert sein könnten? Nein. Es wird immer, egal welches Thema du nimmst, jemand emotional betroffen sein. Die Debatte über den Weg aus einer Krise muss aber weiter gehen.

    Das sehe ich auch so. Es schadet aber nicht, sich zurückzunehmen oder zu entschuldigen, wenn man den falschen Ton getroffen hat, sowie seine Absichten besser (bzw. mal unironisch) zu verdeutlichen. Vielen ist das mmn recht gut gelungen, Liefers allerdings weniger.

    Man hat sich da wohl eine positivere gesellschaftliche Reaktion erhofft und ist stattdessen bei den Oscars leer ausgegangen. Ich persönlich bin etwas erstaunt, dass die "Allesdichtler" so von der medialen Reaktion verblüfft wurden. Sie haben die "Systempresse" ja explizit angegriffen und wundern sich dann über die klare Antwort? Wenn die Kritik überzogen ist, dann auch die pauschalen Vorwürfe an Politik und Medien in den Videos. Journalisten sind eben auch nur Menschen und zahlen mit gleicher Münze heim, Schauspieler sollten das wissen.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    Eckhart, 28.04.2021 10:42, Antwort auf #51
    #53

    Vollkommen richtig. Wer austeilt, muss einstecken können. Sofern die Kritik angemessen ist.

    Aber ist es richtig, auf die Schere im Kopf hören, weil direkt Betroffene brüskiert sein könnten? Nein. Es wird immer, egal welches Thema du nimmst, jemand emotional betroffen sein. Die Debatte über den Weg aus einer Krise muss aber weiter gehen.

    Aktuell sind halt nicht nur "immer jemand emotional betroffen sein". Es sind immerhin über 80 000 gestorben. Mehrere hunderttausend leiden unter long covid. Und sehr viele haben den Eindruck, das die hier getroffenen Maßnahmen immer zu halbherzig waren, weil man so die Pandemie nicht runterkriegt.
    Die Weltwirtschaft soll sich dieses Jahr anscheinend mit an die 6% vom Tiefschlag 2020 erholen. Deutschland kann froh sein, wenn 3% rauskommen, weil dieses soft-lockdown gegeigel bis mindestens ins dritte Quartal gezogen wird. Mit allen Kollateralschäden.
    Ich hatte auch nicht den Eindruck, die Schauspieler hätten das richtige Mittel gefunden, hier einen sinnvollen SDiskurs zu befeuern. Und dann zu behaupten, in den Medien sei Gleichschaltung und niemand dürfe andere Meinung äussern, da bringt man halt nicht nur die direkten Opfer und betroffene der Pandemie gegen sich auf, sondern die Medien direkt auch, die seit über einem Jahr eine breite Meinungsvielfalt abbilden und jede Menge Kritik am Regierungshandeln üben.

    Keine Kritik? Haben die seit einem Jahr nicht mehr in eine nahezu beliebige Zeitung reingeschaut? Da muss man doch denken, die informieren sich nur in Querdenkerforen, die diese Einheitsmeinung behaupten.

    Hier eine Sammlung, bei weitem nicht vollständig:
    https://www.facebook.com/graslutscher/posts/306990554129494?comment_id=306997074 128842

    Quellen:
    Kritik an den Pandemiemaßnahmen (und auch das ist nur ein kleiner Auszug):
    Beitrag von Karl Lauterbach zu Budesonid: https://twitter.com/karl.../status/1381182571703328769
    Position von Sandra Ciesek (letzte Seite): https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript288.pdf

    TAZ Coronapolitik der Regierung:Merkels Ende rückt näher

    https://taz.de/Coronapolitik-der-Regierung/!5761302/

    Trotzdem muss man die Protagonisten selbst einer misslungenen Aktion nicht langanhaltend an den Pranger stellen und mit Shitstorms überziehen. Das Internet hat da einen miesen und absolut schädlich Einfluss in den letzten Jahren. Wenn die Leute gesammelt ihre Stammtischpöbeleien raushauen, für jedermann sichtbar, dann erstickt das letztlich die freie und öffentliche Meinungsbildung. Wer soll Verantwortung übernehmen, wer öffentlich mitdiskutieren, wenn einem alles übelst ausgelegt wird und sich auch eigene Fehler kaum mehr zurückholen lassen?
    Wer dämlich austeilt, muss auch Kritik an der Aktion ertragen. Dann ist aber auch mal gut.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    gruener (Luddit), 29.04.2021 01:58, Antwort auf #53
    #54

    sorry, aber das passt nicht ansatzweise zusammen:

    erst personen, die die aktion #allesdichtmachen unterstützen, wahrhaft unter der gürtllinie abcanceln - wie im folgenden beispiel aus diesem thread, einfach mal so ohne inhaltlichen beleg oder bezug - mit verlaub - sich selbst ausgekotzt und unwahrheiten verbreitet:

    Ok, nichts für Gruener, der klopft sich noch die Schenkel vor lauter Begeisterung über das lächerlichmachen der Leute, die den Laden am laufen halten.

    um einige zeit später den rückzug anzutreten und einen auf moderat zu machen nebst internet-kritik, so als wäre rein gar nichts geschehen:

    Trotzdem muss man die Protagonisten selbst einer misslungenen Aktion nicht langanhaltend an den Pranger stellen und mit Shitstorms überziehen. Das Internet hat da einen miesen und absolut schädlich Einfluss in den letzten Jahren. Wenn die Leute gesammelt ihre Stammtischpöbeleien raushauen, für jedermann sichtbar, dann erstickt das letztlich die freie und öffentliche Meinungsbildung. Wer soll Verantwortung übernehmen, wer öffentlich mitdiskutieren, wenn einem alles übelst ausgelegt wird und sich auch eigene Fehler kaum mehr zurückholen lassen?

    *******

    ach ja:

    deine auflistung der "kritischen" medienberichte klingt ganz so als wäre sie die konsequent-zynische fortsetzung der berechtigten medienschelte von jan josef liefers in eingangs genannter aktion. liefers sagt in seinem ironischen videobeitrag u.a.:

    "In letzter Zeit habe ich aber das Gefühl, dass einige Zeitungen damit beginnen, alte, überwunden geglaubte Vorstellungen von kritischem Journalismus wieder aufleben zu lassen. Dagegen müssen wir uns wehren! Das dürfen wir nicht zulassen!" ( https://www.youtube.com/watch?v=z9yXMbo9IH4 )

    daran solltest auch du dir - als grüner - ein beispiel nehmen. denn nur so - gänzlich kritiklos und im vorauseilendem gehorsam -  kommen wir gut und gesund durch die pandemie.

    *****

    da ich auch für dieses post ganz sicher wieder beifall von der falschen seite bekommen werde, bitte ich vorausschauend die mir gewünscht oder ungewünscht applaudierenden, sich ausnahmslos an die regeln zu halten, die im folgenden video - sogar für dummies - klar und unmissverständlich erläutert werden:

    https://www.youtube.com/watch?v=Z5E-IQBIXiU

    an dich, geschätzer eckhart, geht allerdings vorsichtshalber der tipp, den in dem video aufgezeigten anweisungen nicht allzu konsequent folge zu leisten. es gilt zu verhindern, dass du versehentlich auf der falschen seite wieder zum vorschein trittst und dadurch unabsichtlich von ... halt! Stop! ... ich mag das gar nicht zu ende denken.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    Eckhart, 29.04.2021 11:15, Antwort auf #54
    #55

    sorry, aber das passt nicht ansatzweise zusammen:

    an dich, geschätzer eckhart, ......

    xxxxx

    #fckdch

    Wie recht gruemimimi hat, was er schreibt, passt nicht ansatzweise zusammen.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    gruener (Luddit), 30.04.2021 03:02, Antwort auf #55
    #56

    manchmal ist das tägliche virtuelle leben wirklich schwer.

    hätte ich anstelledessen weniger wohlfeil geschrieben "an dich, gef*** eckhart, ..." wäre vermutlich alles in bester grüner ordnung gewesen, oder irre ich da?

    daneben gilt wohl oder übel frei nach karl kraus: ironie, die der zensor als solche ausmachen kann, wird zurecht in eine rechte ecke verbannt.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    Eckhart, 30.04.2021 12:06, Antwort auf #56
    #57

    manchmal ist das tägliche virtuelle leben wirklich schwer.

    hätte ich anstelledessen weniger wohlfeil geschrieben "an dich, gef*** eckhart, ..." wäre vermutlich alles in bester grüner ordnung gewesen, oder irre ich da?

    daneben gilt wohl oder übel frei nach karl kraus: ironie, die der zensor als solche ausmachen kann, wird zurecht in eine rechte ecke verbannt.

    Die Ansprache

    #fckdch

    als wohlfeile Ironie anzusehen fällt tatäschlich schwer. Für mich bist du halt zuweilen ein stinknormaler unflätiger Pöbler. Aber dafür würde ich dich sicher nie in die rechte Ecke stellen. Leute, die im virtuellen Leben jegliche gute Erziehung und Kinderstube vergessen, gibt es in allen politischen Richtungen.

  • 6 neue Tatort mit Liefers.

    Eckhart, 30.04.2021 16:14, Antwort auf #57
    #58

    Schon brutal, mit welchen Methoden das gleichgeschaltete Merkelfernsehen alle kaltmacht, die mal ein kritisches Wort wagen....

    6 mal 100.000 Euro  für die 6 Folgen in den nächsten 2 Jahren. Echt brutal, unsere Diktatur.

  • RE: Mehr Demokratie, mehr Kritik wagen!

    gruener (Luddit), 01.05.2021 02:31, Antwort auf #57
    #59

    manchmal ist das tägliche virtuelle leben wirklich schwer.

    hätte ich anstelledessen weniger wohlfeil geschrieben "an dich, gef*** eckhart, ..." wäre vermutlich alles in bester grüner ordnung gewesen, oder irre ich da?

    daneben gilt wohl oder übel frei nach karl kraus: ironie, die der zensor als solche ausmachen kann, wird zurecht in eine rechte ecke verbannt.

    Die Ansprache

    #fckdch

    als wohlfeile Ironie anzusehen fällt tatäschlich schwer. Für mich bist du halt zuweilen ein stinknormaler unflätiger Pöbler. Aber dafür würde ich dich sicher nie in die rechte Ecke stellen. Leute, die im virtuellen Leben jegliche gute Erziehung und Kinderstube vergessen, gibt es in allen politischen Richtungen.

    das musst du ja auch nicht mehr ... das hast du ja schon mehrfach in diesem forum erledigt. (gemeint ist das in die rechte ecke stellen)

    ansonsten empfehle ich dringend zumindest einen grundkurs in richtiger zuordnung von textpassagen.

  • RE: 6 neue Tatort mit Liefers.

    gruener (Luddit), 01.05.2021 02:41, Antwort auf #58
    #60

    Schon brutal, mit welchen Methoden das gleichgeschaltete Merkelfernsehen alle kaltmacht, die mal ein kritisches Wort wagen....

    6 mal 100.000 Euro  für die 6 Folgen in den nächsten 2 Jahren. Echt brutal, unsere Diktatur.

    liefen stand nie zur disposition.

    laschet hat bereits am tage nach der veröffentlichung der aktion #allesdichtmachen die linie für den wdr-intendanten - pikanterweise in einer ndr-talkshow - vorgegeben. kurzfassung: diese aktion ist zu tolerieren, auch wenn sie einem nicht passt.

    das hätte dir bewusst sein müssen, da ein anderer user diesen umstand bereits auf wahlfieber kundgetan hat. wenn mich nicht alles täuscht, sogar in diesem thread.

    ansonsten gilt einmal mehr die weissagung frei nach karl kraus: schlechte satire, die der zensor versteht, schlägt dem rezitator zu recht um die ohren. zumal, wenn selbiger damit seine ursprungsmeinung komplett zu revidieren versucht.

Beiträge 51 - 60 von 76

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

29.857 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com