Bekommen wir ein neues 5 Parteiensystem?

Beiträge 1 - 10 von 12
  • Bekommen wir ein neues 5 Parteiensystem?

    sorros, 02.10.2011 12:00
    #1

    Zum ersten Mal seit langem haben  Grün/Rot keine eigenen Mehrheit. Das ist die Essenz der bisherigen Kommentare die ich gelesen habe.

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

    Ich interpretiere diese Umfrage anders.

    Die Fragen die sich mir stellen lauten:

    Etablieren sich die Piraten dauerhaft?

    Lösen sie die FDP als liberale Kraft ab?

    Sind sie in der Lage Regierungsbeteiligungen zu übernehem-

    Und vor allem wie lange dauert diese Entwicklung.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich weiß das einige Umfragen gar nichts aussagen, aber sie bestätigen das Gefühl, das ich in den letzten 2 Jahren zunehmend in Bezug auf die Piraten hatte.

    Mir wäre auch eine Regierung mit CDU oder SPD und Grüne/Piraten lieber als ohne Piraten. (Wenn sie ihre Kinderkrankheiten überwinden und zu der Liberalen, Technik und Selbstständigen affinen Partei, werden, deren Nukleus ich schon lange in ihnen wähne)

    Wenn die Piraten tatsächlich den Platz der FDP im Parteien system übernehem würden, mir wäre es recht.

    Aber das alles unterschätzt natürlich die Mühen der Ebene das Problem der Präsenz und vor allem des Wahlkampfs in der Fläche. Wenn der erste Hype vorbei ist wird sich das zeigen. Nun ja wieder einmal spannende Zeiten. Ich freue mich drauf.

  • RE: Bekommen wir ein neues 3 Parteiensystem?

    saladin, 02.10.2011 14:05, Antwort auf #1
    #2

    die piraten sind jetzt da wo die fdp bei der wahl und die grünen vor 6 monaten waren.

    in aller munde und ziel der protestwähler

    aber jetzt - bei mehreren instituten - 7 % dürfte am wahltag nicht ausreichenCry

    die fdp ...da schauts auch dürftig aus

    und die linke----jetzt bei 7%

    okay die linke sollte eigentlich die 5% schaffen - und sonst bekommen sie 3 direktmandate

    aber MÖGLICH wärre auch ein 3 parteienparlament (aber auch 6 pasrteien mit fdp und piraten - die csu zähle ich jetzt nicht als eigenständig)

  • RE: Bekommen wir ein neues 3 Parteiensystem?

    sorros, 02.10.2011 14:50, Antwort auf #2
    #3

    Du hast recht so kann es auch sein. Wobei ich die 3 Direktmandate bei der Linken nicht mehr sehe. Die Hochburgen im Osten sind schon sehr nivelliert und wenn die Linke insgesamt auf unter 5% geht reichts für die Direktmandate kaum.Smile

    Wobei die Piraten nicht mit der FDP oder den Grünen vor kurzer Zeit zu vergleichen sind, sondern mit den Grünen 1980. Da sind wir auch in die ersten beiden Landtage gekommen (Bremen und BaWü) und in viele Kommunalparlamente und haben  von der Europawahl Wahlkampfkostenrückerstattung bekommen. Diese 3 Punkte waren zentral für den Aufbau von flächendeckenden Parteistrukturen. Bei den Piraten könnte das ähnlich wirken (Sie haben jetzt auch zum 1.Mal größere Beträge aus der Parteienfinanzierung)

    Trotzdem sind die Grünen gestartet mit 3,5% bei der Europawhl 1979 bei der Butawahl 1980 mit 1,5% grandios gescheitert.

    Dies passierte auf Grund der Polarisierung zwischen SPD und CDU (Stoppt Strauß Kampagne). Ähnlich kann es den Piraten  und auch der Linken) bei einer Polarisierung, ob es Rot/Grün gelingt die CDU aus der Regierung zu schmeißen, gehen.

    Aber das heißt nicht, das sich hier nicht trotzdem eine langfristige relevante Gruppierung im Parteiensystem etabliert.

  • RE: Bekommen wir ein neues 3 Parteiensystem?

    SoulSupport, 02.10.2011 15:22, Antwort auf #3
    #4

    Ich glaube, dass die Linke selbst bei unter 5% nochdrei Direktmandate bekommen würde.

    Ansonsten kann ich deinen Ausführungen nur zustimmen.

  • RE: Bekommen wir ein neues 3 Parteiensystem?

    Mühle zu, 02.10.2011 15:29, Antwort auf #2
    #5

    Was die piraten betrifft mahne ich zur vorsicht: Diese "partei" hat in zentralen politikbereichen noch keine positionen bezogen. Viel wichtiger noch ist der umstand, dass man flächendeckende strukturen braucht; ein erfolg in einer großstadt garantiert in keiner weise ein gutes abschneiden im gesamten bundesgebiet. Bei wahlkämpfen werden zudem von den medien meist die bereits im parlament vertretenden parteien bevorzugt. Freilich können die piraten wahlen entscheiden: Etwa, indem sie auch stimmen von der fdp abziehen und so deren einzug in den bundestag verhindern. Oder indem sie den einzug ins parlament zwar verfehlen, aber eine rot-grüne mehrheit verhindern (offenbar kommen die piratenstimmen vor allem von diesen zwei parteien).

    Was die linkspartei betrifft, ist bekannt, dass ich von ihr nichts halte (zahlreiche ihrer positionen besetzt bei uns die fpö auf der rechten). Allerdings macht man sich illusionen, wenn man davon träumt, dass die dunkelroten aus dem bundestag fliegen. Sie haben nun mal vor allem im osten ihr klientel und welche alternativen hat dieses denn? - Spätestens dann, wenn die sozis wieder in der regierung sitzen, sich bei deren wählern ernüchterung platz greift und hartz V und hartz VI geschnürt werden, ist die linke wieder zweistellig.

    Bei der fdp ist die lage düsterer - diese partei hätte nur in der opposition oder in einer koalition mit rot und grün perspektiven. Auf wunder kann eine partei, in der man von der religion nie sonderlich viel hielt, nicht hoffen, und die einzige zugkräftige ausrichtung, die in teilen des bürgertums stark verbreitete europa- und euroskepsis zu bedienen, würde zum ende der koalition und baldigen neuwahlen führen. Vermutlich kann das 5-prozent-wunder nur wirklichkeit werden, wenn man mit außenminister westerwelle auch gleich den neuen spitzenmann entsorgt. Der war ein fehlgriff, den man sich an und für sich nicht leisten konnte.

  • linke bei 7% << ABER sie kommen gross zurück -- mit den alten Kämpen

    ronnieos, 03.10.2011 20:07, Antwort auf #2
    #6

    und die linke----jetzt bei 7%

    okay die linke sollte eigentlich die 5% schaffen - und sonst bekommen sie 3 direktmandate

    aber MÖGLICH wärre auch ein 3 parteienparlament (aber auch 6 pasrteien mit fdp und piraten - die csu zähle ich jetzt nicht als eigenständig)

    Sahra Wagenknecht fordert die alten Kämpen zurück an die Front. Siehe zb

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13638910/Wagenknecht-will-Doppelsp itze-Lafontaine-Gysi-zurueck.html

    ua liest man da:   Wagenknecht kritisiert "Vielstimmigkeit" der Linken

    Das verwirrt. Stehen die Linken nicht für Demokratie und Vielstimmigkeit.

    Bei dem Namen Lafontain (geboren 1943) wird so manchem das Herz höher schlagen, der ansonsten Steinbrück (Jahrgang 1947) für zu alt hált ...

  • 3 Direkmandate einer schwächelnden LINKEN - Das wird sehr eng.

    ronnieos, 03.10.2011 20:17, Antwort auf #4
    #7

    Ich glaube, dass die Linke selbst bei unter 5% nochdrei Direktmandate bekommen würde.

    • Bei unter 6% schon gilt:  Das wird sehr eng.  
    • Beispiel 2005. 8,7% für die Linke/PDS und genau 3 Direktmandate.
    • Die dicken Gewinne 2009 (16 Direktmandate) kamen durch eine schwáchelnde SPD
    • Eine auf 30% erstarkte SPD würde bei der náchsten Wahl dann den Osten abgrasen.
  • RE: Bekommen wir ein neues 5 Parteiensystem?

    erich haiderer, 03.10.2011 21:32, Antwort auf #1
    #8

    Die FDP auf Landes- und auf Bundesebene sind zwei paar Schuhe. Spätestens bei den Bundestagswahlen sieht es für die Gelben wieder freundlicher aus.

  • RE: linke bei 7% >> ABER sie kommen gross zurück -- mit den alten Kämpen

    ramana, 03.10.2011 21:41, Antwort auf #6
    #9

    Das verwirrt. Stehen die Linken nicht für Demokratie und Vielstimmigkeit.

    Die SED Nachfolgepartei? </troll>

  • Die Linken Sahra und Gesine

    ronnieos, 03.10.2011 22:57, Antwort auf #9
    #10

    Das verwirrt. Stehen die Linken nicht für Demokratie und Vielstimmigkeit.

    Die SED Nachfolgepartei? </troll>

    zweifelst du etwa ? selbst Sahra Wagenknecht will die Mauer NICHT zurück !  und die DDR auch nicht!

    Nur Gesine Lötzsch plappert eben, mal über Kuba, mal über Mauerbau, mjal über Kommunismus... aber sie nimmt es  immer zurück, wenn sie nachgedacht hat.

Beiträge 1 - 10 von 12

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

30.455 Teilnehmer » Wer ist online

Erlesenes für das politische Ohr

Kommende Wahlen

In den nächsten Wochen und Monaten finden u.a. folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden (voraussichtlich) Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2022

(Hinweis: Links verweisen stets auf Wahlfieber.de - identischer Login)

1. Halbjahr

  • Deutschland
  • Landtagswahl im Saarland
  • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
  • Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
  • Oberbürgermeister Magdeburg
  • Oberbürgermeister Dresden
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Gemeinderatswahl in Waidhofen an der Ypps
  • Gemeinderatswahlen in Tirol
  • Kantonswahl in Bern
  • Europa
  • Präsidentschaftswahl Frankreich
  • Parlamentswahl in Ungarn
  • Parlamentswahl in Frankreich
  • Parlamentswahl  in Slowenien
  • Northern Ireland Assembly Election
  • Weltweit
  • Australian federal election

2. Halbjahr

  • Deutschland
  • Landtagswahl Niedersachsen
  • Oberbürgermeister Tübingen
  • weitere OB-Wahlen (z.B. Heidelberg)
  • -
  • Österreich / Schweiz
  • Landtagswahl in Tirol
  • Gemeinderatswahl Krems
  • Gemeinderatswahlen Burgenland
  • Präsidentschaftswahl Österreich
  • Kantonswahl in Zug
  • Europa
  • Parlamentswahl in Schweden
  • Parlamentswahl in Lettland

  • Weltweit
  • Midterm elections in USA
  • Präsidentschaftswahl Brasilien

Sonstiges

  • Fußball-WM

In Vorbereitung für 2023

    1. Halbjahr
    • Landtagswahlen in Kärnten, Niederösterreich, Salzburg
    • Bürgerschaftswahl Bremen
    • Kantonswahlen in BL, ZH, LU, TI
    • Parlamentswahlen in Dänemark, Finnland, Griechenland, Italien, Türkei
      2. Halbjahr
      • Nationalratswahl Schweiz
      • Parlamentswahlen in Luxemburg, Polen, Spanien
      • Landtagswahlen Bayern, Hessen
      • GOP Presidential nominee 2024
      • Schottland - Unabhängigkeisreferendum
      • weiteres folgt...

      Wie funktioniert das?

      So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

      Fehler gefunden? Feedback?

      Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com