Präsidentschaftswahl 2020: die Ausgangslage

Beiträge 121 - 130 von 223
  • RE: 3 Mio Anträge auf Arbeitslosengeld in 1 Woche

    an-d, 27.03.2020 00:43, Antwort auf #120

    Ohne Kündigungsschutz u.a. schlägt das in den USA gleich voll durch. In D rechnet die Bregierung derzeit mit zusätzlich 1,2 Mio Hartz4-Empfängern.

    Quelle?

    F.d. USA berichten das diverse Nachrichtenmagazine.

    OT

    Falls Deine Quellenfrage wegen D ist: Finde ich grad nicht mehr.  Da ich mit meiner Wirtschaftsbetrachung durch bin bookmarke ich da nix mehr... :-(

    Das war ein längerer Artikel, der die verabschiedeten Finanzpakete / Haushaltsansätze untersucht hat. Da ist auch ein großer Posten (aus der Erinnerung 7 Mrd. oder so) für Hartz4. Wenn ich mich recht erinnere soll das Geld nicht für Aufstockungen oder so gedacht sein sondern für zusätzliche Empfängerinnen. Zahlenwerte wären  auch nicht unrealistisch. Vielen Kleinselbständigen und "kleinen" Unternehmen wird nichts anderes übrig bleiben als Hartz4 zu beziehen. Meine Schätzung: Von den gut 2 Mio. wird es mindestens 10-15% erwischen. Vielen werden die Hilfspakete nichts nützen, weil sie irgendein Kriterium nicht erfüllen können. Das sind nicht wenige Einzelfälle sondern viele. Dazu werden noch viele Prekärbeschäftigte und sonstige Arbeitslose kommen. Angeschlagene Unternehmen sollen ja nicht von den Hilfen profitieren - da wird es also einen Insolvenzrekord geben können.

    BTW: Airbus könnte als kleines Unternehmen auch keine Hilfen bekommen - war schon vor dem 11.3. in Schieflage. Gleiches für einige Zulieferer im Automobilbau, einige Werften..... Aber die sind ja nicht klein und da bleiben dann die hoch subventionierten Arbeitsplätze erhalten.

  • RE: 3 Mio Anträge auf Arbeitslosengeld in 1 Woche

    sorros, 27.03.2020 01:05, Antwort auf #121

    USA war mir bekannt.
    Ich glaube auch durchaus die Zahlen zu Hartz IV aber ich habe sie halt bisher nirgends gelesen.

  • RE: Mitt Romney geschockt

    Wanli, 27.03.2020 10:43, Antwort auf #107

    Die perfiden Demokraten haben im jetzt verabschiedeten Gesetz des Senats die folgenden Änderungen durchgesetzt:

    • Vastly expanded unemployment benefits through June for anyone who’s lost income due to COVID-19.
    • $100 billion for hospitals.
    • A change in the “checks for everyone” program to insure that low-income workers get the full $1,200.
    • Removal of a provision that would have excluded nonprofits that receive Medicaid funding from the small-business grants.
    • A ban on the Trump family getting aid.
    • Oversight on the corporate lending facility.
    • $150 billion for state and local governments.
    • $25 billion for food stamps.
    • $30 billion for schools.

    Is this perfect? No.

    Are there any objectionable parts of the bill still included? Yes.

    Did Democrats get every last thing they wanted? No.

    Is this nonetheless a damn good effort that’s going to help millions of ordinary Americans get through the crisis without being evicted, going bankrupt, or continuing to work in unsafe conditions? Oh yes indeed.

    Love ’em or hate ’em, this is good work from the Democratic Party.

    https://www.motherjones.com/kevin-drum/2020/03/democrats-took-a-terrible-coronav irus-bill-and-made-it-pretty-damn-good/

  • Führungsversagen / Handhygiene: Eine Hand wäscht die andere?

    Wanli, 29.03.2020 14:22, Antwort auf #123

    Ein ausführlicher Artikel im Guardian zeichnet das Versagen der amerikanischen Regierung seit Anfang des Jahres nach. Bis heute kein ernsthafter Versuch, landesweit zu koordinieren, Ressourcen zu verteilen oder auch nur eine klare, verständliche Botschaft auszusenden.

    We are seeing the emergence of 50-state anarchy, because of a total vacuum of federal leadership. It’s absurd that thinktanks and Twitter are providing more actionable guidance in the US than the federal government, but that’s where we are.

    https://www.theguardian.com/us-news/2020/mar/28/trump-coronavirus-politics-us-he alth-disaster

    Derweil gehen die Bundesstaaten sehr unterschiedliche Wege bei der Bekämpfung der Krise. Texas erklärt beispielsweise Waffenläden zu Geschäften der Grundversorgung, sie sind von Schließungen ausgenommen...

    https://politicalwire.com/2020/03/28/texas-declares-gun-stores-essential-busines ses/

    EDIT

    Aus dem anderen Unterforum kopiert:

    Ein Wutausbruch, der verstört: US-Präsident Trump droht, manchen US-Staaten nicht in der Coronakrise zu helfen, weil sie seine Arbeit nicht genug wertschätzen.

    Dazu gibt es von Uncle Joe jetzt einen Wahlkampfclip mit O-Tönen des Präsidenten: "If they don't treat you right, I don't call."

    https://twitter.com/JoeBiden/status/1244049631886970881

  • Lampenfieber und Lügen

    Wanli, 30.03.2020 10:17, Antwort auf #124

    Worüber grübelt der POTUS eigentlich gerade nach in diesen Krisenzeiten? Fragen wir seinen Twitter-Account:

    “President Trump is a ratings hit. Since reviving the daily White House briefing Mr. Trump and his coronavirus updates have attracted an average audience of 8.5 million on cable news, roughly the viewership of the season finale of ‘The Bachelor.’ Numbers are continuing to rise...

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1244320570315018240

    Because the “Ratings” of my News Conferences etc. are so high, “Bachelor finale, Monday Night Football type numbers” according to the @nytimes , the Lamestream Media is going CRAZY. “Trump is reaching too many people, we must stop him.” said one lunatic. See you at 5:00 P.M.!

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1244309931874017280

    Komplett wahnsinnig (oder besser: narzistisch).

    More than 2,000 people have already died and Anthony Facuci estimated this morning that the final death toll would be 100-200,000. In the midst of this, Trump is busy insulting the CEO of GM; fighting with governors he doesn’t like; dithering about the Defense Production Act; declining to bother with a plan to tell manufacturers of medical goods where to ship their stuff; explicitly warning that people have to treat him nicely or they won’t get any federal assistance; claiming that he’s going to quarantine New York and then backing off; lying endlessly about the state of testing; and now bragging about the ratings of his press briefings.

    From any other human being on the planet this would be considered deranged behavior. Can you imagine what we’d be saying if it were Saddam Hussein bragging about his TV ratings in the middle of a pandemic? But from Trump it’s just normal.

    https://www.motherjones.com/kevin-drum/2020/03/our-president-is-even-more-derang ed/

    EDIT

    Und was kommt so rum bei seinen Pressekonferenzen? Zum Beispiel der Gedanke, die Krankenhäuser in New York würden immer mehr Schutzmasken verlangen, weil Angestellte die dann profitabel auf dem Schwarzmarkt verhökern könnten - DEM solle die Presse doch mal nachgehen.

    One uniquely appalling new development was the President floating the idea that the intense demand for protective gear like masks might be driven by health care workers demanding excessive supplies and then fencing the surplus on the black market. He asked journalists to investigate.

    https://talkingpointsmemo.com/edblog/todays-presser

    EDIT 2

    Und was wäre ein Trumpauftritt ohne den Kontrast zu Obama, der bekanntlich immer alles versaubeutelt hat, sich mutmaßlich nicht einmal allein die Schnürsenkel binden konnte (vermutlich aus finsteren Motiven). Seit Beginn der Coronakrise prangert der Donald jedenfalls Baracks vermeintliche Inkompetenz an bei der Reaktion auf die Schweinegrippe - offensichtlich eine Form der Projektion:

    On March 4, he claimed that Obama’s administration “didn’t do anything about” the 2009 swine flu outbreak. On March 12, Trump said “nothing was done for such a long period of time, as people were dying all over the place.” On March 13, Trump said Obama’s team “started thinking about testing when it was far too late.” And on Thursday, Trump told Sean Hannity, “They acted very, very late. They were incredibly late.”

    None of that is true. The 2009 outbreak started in Mexico. The Mexican government reported it to the Pan American Health Organization on April 12 of that year. Two days later, the U.S. Centers for Disease Control and Prevention examined a specimen in the United States, and by April 15, the CDC had determined it was swine flu. On April 22, the CDC activated its Emergency Operations Center. On April 26, the Department of Health and Human Services declared a public health emergency and began to send antiviral drugs and personal protective equipment to affected states. On April 30, the Obama administration asked Congress for $1.5 billion to fight the virus. By April 28, the CDC had developed a test to detect the virus, and on May 1, the test kits were shipped out.

    https://slate.com/news-and-politics/2020/03/trump-coronavirus-response-failure.h tml

    Drumpf jedenfalls formuliert schon mal, unter welchen Umständen das Land zufrieden mit seiner Leistung sein solle - 100.000 Tote wären natürlich noch ziemlich dufte:

    President Donald Trump acknowledged Sunday for the first time that deaths in the United States from coronavirus could reach 100,000 or more, adding that if the death toll stays at or below 100,000, "we all together have done a very good job."

    https://edition.cnn.com/2020/03/29/politics/trump-deaths-coronavirus/index.html

  • Mini Me wird belohnt / Krisengewinnler

    Wanli, 31.03.2020 12:37, Antwort auf #125

    Ron DeSantis ist Floridas Gouverneur, zu diesem Posten gekommen als Progegé des großen Vorbildes im Weißen Haus. Er folgt dem Orangenen auch in der Coronakrise wirklich bemerkenswert treu:

    Während etwa Ohios Gouverneur eigentlich auch keine Gelegenheit auslässt, um Drumpf zu huldigen, widersprach er der Pandemie-Strategie des Weißen Hauses schon bald recht vehement, setzte in seinem Staat drastischere Maßnahmen um.

    DeSantis dagegen lässt die Strände des Staates weiterhin offen und eine generelle Ausgangssperre gibt es auch nicht, während gleichzeitig an den Grenzen Autos aus New York und Louisiana aufgehalten und zurückgeschickt werden. Zumindest in einem Punkt lohnt sich die Nibelungentreue: Florida wird aus Washington üppig mit Lob und Hilfslieferungen bedacht.

    The president showered DeSantis with praise at a Saturday press briefing, declaring: “He’s a very talented guy. He’s a very good governor. Everyone loves him. He’s doing a fantastic job for Florida.”

    The federal government has also given Florida adequate medical supplies from the national stockpile while denying them to states with Democratic governors. According to the Washington Post, for instance, Maine asked for a half-million N95 masks and received about 5 percent of what it requested. Florida, by contrast, requested 430,000 surgical masks, 180,000 N95 respirators, 82,000 face shields, and 238,000 gloves—and received it all within three days. [...]

    DeSantis is crafting an us vs. them narrative: The good people of Florida must protect their state from invasion to save themselves. He has fallen back on border security, a familiar tactic. Trump, too, has made border closures a cornerstone of his flailing efforts to contain the virus. On Saturday, the president floated (then scrapped) a plan to quarantine the New York region, claiming that Florida had been helplessly overrun with New Yorkers. This focus on limiting interstate travel only obscures the fact that state and federal governments must more aggressively combat COVID-19, which is already in every state—and spreading more quickly in states that won’t shut down.

    https://slate.com/news-and-politics/2020/03/ron-desantis-coronavirus-florida-new -york-trump.html

    Also auch kein Wunder, dass ein Pastor, Verschwörungstheoretiker und Trumpfan in Florida zwar kurz festgenommen wurde, nachdem er mit 500 Gläubigen Gottesdienst gefeiert hatte, aber nach 38 Minuten wieder auf freiem Fuß war.

    Rodney Howard-Browne, a fringe pastor, outspoken Trump booster and conspiracy theorist was briefly arrested Monday after flouting public health orders and holding services the previous day.

    https://talkingpointsmemo.com/news/sheriff-announces-warrant-for-fringe-pro-trum p-pastor-who-flouted-covid-19-order

    Das ist doch das schöne an dieser Krise: Man kann ein bisschen Gott spielen - wer bekommt Geld und Hilfe und wer nicht? Wer war denn nett und wer war garstig zum Obermacker? Und für einen selbst fällt dabei auch noch was ab: Drumpf hat angekündigt, den Oberaufseher über den 500-Milliarden-Topf, welcher in Schieflage geratenen Unternehmen helfen soll, nicht wie im Gesetz vorgesehen dem Kongress Rechenschaft ablegen zu lassen. Man will schließlich selbst finanziell zu den Krisengewinnlern gehören, gelle?

    In essence, Trump has said that he will carry out only those parts of the law he likes and will ignore the rest. When his personal gain is at stake, you can be sure he will do everything possible to make sure no one stops him from feeding at the public trough, and there is probably nothing Congress can do to stop him.

    This whole incident shows that the Constitution has a very serious bug in it. The president is free to break any law he wants to with impunity, and as long as his party controls either (1) a majority in the House or (2) at least 34 seats in the Senate, there is nothing anyone can do about it. Contrast this with most other democratic countries, in which a simple majority of the lower chamber of the parliament can send the prime minister packing.

    https://www.electoral-vote.com/evp2020/Pres/Maps/Mar30.html#item-3

    EDIT

    Pst! Es schaut gerade keiner her! Schnell die Umweltauflagen für Kraftfahrzeuge aufweichen!

    The new rule would allow vehicles on American roads to emit nearly a billion tons more carbon dioxide over the lifetime of the cars than they would have under the Obama standards and hundreds of millions of tons more than will be emitted under standards being implemented in Europe and Asia.

    https://politicalwire.com/2020/03/30/trump-to-unveil-biggest-environmental-rollb ack-yet/

  • Quacksalber in Chief

    Wanli, 07.04.2020 14:54, Antwort auf #126

    In den letzten Tagen hat der Donald seine Auftritte vor der Presse mehrfach genutzt, um die Werbetrommel für Hydroxychloroquine zu rühren, ein Medikament, das eigentlich gegen Malaria eingesetzt wird, möglicherweise aber auch gegen COVID-19 helfen könnte:

    “And another thing we have bought a tremendous amount of is hydroxychloroquine,” Trump said. “We have stockpiled 29 million pills of the hydroxychloroquine. 29 million. A lot of drugstores have them, by prescription. And they’re not expensive.”

    “What do you have to lose?” the president asked. “What do I know? I’m not a doctor. I’m not a doctor. But I have common sense.”

    https://www.mediaite.com/trump/what-do-i-know-im-not-a-doctor-trump-touts-unprov en-coronavirus-drug-at-briefing/

    "What do you have to lose? Take it," the president said in a White House briefing on Saturday. "I really think they should take it. But it's their choice. And it's their doctor's choice or the doctors in the hospital. But hydroxychloroquine. Try it, if you'd like."

    In der Coronavirus-Taskforce kam es zum heftigen Streit über diese Empfehlung - die Wirksamkeit des Präparats gegen COVID-19 ist bislang nicht nachgewiesen und es kann ernsthafte Nebenwirkungen haben; als Drumpfs oberster Mediziner Fauci bei der Pressekonferenz gefragt wurde, wie er denn die Empfehlungen des Präsidenten sehe, schnitt Drumpf ihm das Wort ab: Er selbst habe bereits alles Nötige gesagt.

    https://www.axios.com/coronavirus-hydroxychloroquine-white-house-01306286-0bbc-4 042-9bfe-890413c6220d.html

    Die New York Times nun mit einer Enthüllung, die vermutlich absolut niemanden überraschen wird: Drumpf selbst hält Anteile an Sanofi, der Firma, die das entsprechende Präparat herstellt.

    https://politicalwire.com/2020/04/06/behind-trumps-push-of-drug-for-coronvirua/

    EDIT

    Wie seine Kollegin Kelly Loeffler hat auch Senator David Perdue (beide aus Georgia) nach vertraulichen Coronavirusbriefings sein Aktiendepot umgeschichtet - zu einer Zeit wohlgemerkt, als man die Gefahr durch Corona in der Öffentlichkeit herunterspielte.

    For example, he made a number of purchases of stock in DuPont de Nemours, a chemical company that supplies personal protective equipment used by people trying to avoid exposure to the virus. That includes buying shares worth as much as $65,000 on Jan. 24, the same day that the Senate held a members-only briefing on the novel coronavirus.

    In total, Perdue reported 10 different DuPont stock purchases through March 2, representing an investment of up to $185,000.

    https://www.ajc.com/news/state--regional-govt--politics/david-perdue-stock-tradi ng-saw-uptick-coronavirus-took-hold/MRWmzwXeHgxi6IcmBbPgaN/

    Perdue und Loeffler stehen im November zur Wahl.

  • Was spricht für den Don? / Rote und Blaue, Schwarze und Weiße

    Wanli, 09.04.2020 16:27, Antwort auf #127

    Hatte heute anderswo schon dargelegt, warum man Bidens Chancen gegen Drump nicht kleinreden sollte. Natürlich soll man andererseits nicht glauben, die Messen seien schon gelesen und der Orangene bereits abgewählt. Was spräche für seinen Erfolg im November?

    1) Ein günstiger Verlauf der Corona-Epidemie, natürlich. Ein viel beachtetes Modell der Universität Washington prognostiziert heuer nur noch 60.000 Coronaopfer in den Vereinigten Staaten bis zum Ende des Sommers - eine ähnliche Zahl sagt man für Großbritannien vorher.

    Things are still getting worse. The US death toll crossed 14,000 on Wednesday, with a record 1,858 deaths reported just on Tuesday. Since the outbreak started, about 425,000 cases have been diagnosed in the US. And researchers say the peak has yet to come.

    But the main model used by the White House and pretty much everyone else was updated Wednesday to show far fewer projected US deaths from Covid-19 -- down to 60,415 people by August, from the 82,000 the model showed on Tuesday (which was already lower than previous projections).
    Die für das Modell Verantwortlichen sind Wissenschaftler, vermutlich auch keine schlechten, mich persönlich wundert diese Vorhersage allerdings sehr, sind die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung in den Staaten doch zum Teil vergleichsweise lax, ganz zu schweigen davon, dass die Bevölkerungszahl halt auch (ungefähr) fünfmal größer ist als die des UK.
    Aber wenn das Modell (ungefähr) richtig liegt, dann wird die Regierung das natürlich als riesigen Erfolg feiern, Drumpf wird alle wissen lassen, er habe mit seiner Einschätzung richtig gelegen, so viele Tote habe es auch bei einer schweren Grippewelle vor einigen Jahren mal gegeben.
    FOX jedenfalls nimmt die Projektion zum Anlass, bereits den Sieg über das Virus zu verkünden und eine Lockerung der derzeit verhängten Maßnahmen zu fordern.
    Sean Hannity, Laura Ingraham and Tucker Carlson collectively took to their primetime shows Tuesday night to declare that the worst is over regarding the COVID-19 outbreak

    Rush Limbaugh vermutet sinistre Motive des obersten Seuchenbekämpfers Tony Fauci - er stehe Hillary Clinton nahe und arbeite gegen den POTUS.

    https://www.salon.com/2020/04/08/limbaugh-baselessly-accuses-fauci-of-being-a-cl inton-sympathizer-who-wants-to-get-rid-of-trump/

    Wie auch immer: Wenn man die Opferzahl der Pandemie irgendwie als Erfolg spinnen kann, dann wird das geschehen in (nicht auf FOX beschränkten) konservativen Medien, aber vielleicht auch bis in seriöse Outlets hinein. Und diese Botschaft mag durchaus verfangen.

    2) Der Oberste Gerichtshof ist - sobald es um Beschränkungen des Wahlrechts geht - seit vielen Jahren der verlängerte Arm der GOP. Vor der Wahl im November werden republikanisch regierte Staaten alles tun, um den Zugang zur Wahlurne schwieriger zu gestalten und unliebsame WählerInnen aus den Wahlregistern zu entfernen.

    Whether the Supreme Court will be a neutral arbiter of all the cases coming its way remains to be seen, but don't hold your breath. In a Wisconsin case just decided, it overruled the lower courts that had decided that in light of the pandemic, absentee ballots postmarked within a week of Election Day should be counted. Many voters did not know about the decision, which was announced late Monday night, and undoubtedly some of them did not get their ballots in the mail in time.

    And that was by no means the Court's first foray into the election wars. In 2013, the Roberts court issued its Shelby County v. Holder decision, which gutted the Voting Rights Act of 1965, thus opening the door to voter suppression in states with a long history of that behavior. In 2018, SCOTUS issued Abbott v. Perez, a 5-4 decision that stated that states should be given a presumption of good faith when someone challenges a state's discriminatory voting laws. In yet another 5-4 ruling in 2018, in Husted v. A. Philip Randolph Institute, the Court upheld the power of states to aggressively purge voters who had missed voting in a few elections. In other words, if you don't exercise your franchise, you lose it. Imagine what the reaction would have been if the Court had ruled that anyone who hadn't exercised his Second Amendment right to buy a gun in the past 5 years could not buy one now. Finally, in Rucho v. Common Cause, the Court ruled in 2019 that if the states want to gerrymander their districts for partisan advantage, the courts have no business reviewing those decisions. You'll be shocked to hear that the vote, in that one, was...5-4. In short, the Roberts' Court has not shown much interest in stopping whatever dirty tricks the states dream up to manipulate elections.

    https://www.electoral-vote.com/evp2020/Pres/Maps/Apr09.html#item-4 (Hervorhebungen von mir)

    3) Wir werden im Herbst natürlich auch eine beispiellose Social-Media-Kampagne erleben: Drumpf-Scherge Brad Parscale hat wohl etwa eine Milliarde zur Verfügung, um die Techniken, die einst Cambridge Analytica zum Einsatz brachte, auf eine völlig neue Stufe zu heben.

    According to the article, the Republican National Committee, which has merged with the Trump campaign, even sharing office space, has collected thousands of identifying details about you. Not the royal you — you specifically, if you're registered to vote. Around "3,000 data points" on every voter in America.

    The plan is to exploit those thousands of data points (your biases, your interests, even your favorite color) to coerce you into voting against the Democratic ticket, while further eroding public confidence in facts reported by the press, "jamming the signals" and "sowing confusion."

    Insanely, Facebook has opened its doors and welcomed Trump's Death Star into our timelines. Mark Zuckerberg's stupefying decision to allow deliberately false political advertisements on his increasingly toxic platform, combined with the RNC's data-mined information about you, will allow Parscale's super-weapon to drill directly into our news feeds with microtargeted lies designed to cattle-prod us into action (or into inaction, as the case may be).

    https://www.salon.com/2020/02/11/how-should-democrats-fight-back-against-trumps- billion-dollar-death-star/

    Man wird sehen, welche Auswirkungen Lobeshymnen auf den großen Führer, Wahlmanipulationen sowie Lügen über die Opposition haben werden. Spannend wird es auf jeden Fall.

    EDIT

    Ich packe es mal hier rein: einen weiteren Beleg dafür, wie sich in den polarisierten USA die politische Orientierung (und ein dementsprechender Medienkonsum) in Alltagsentscheidungen niederschlägt. Man sieht einmal, wie genau die Bürger eines Counties es mit der Einhaltung sozialer Distanzierung nehmen und darunter, wie in den einzelnen Counties gewählt wurde.

    https://www.motherjones.com/kevin-drum/2020/04/study-says-republicans-arent-taki ng-social-distancing-seriously/

    An den Opferzahlen zeigt sich dieser Unterschied bislang jedoch eher nicht: Auch der Spiegel berichtet (wie amerikanische Medien) vom überproportionalen Anteil schwarzer Amerikaner an den Seuchenopfern, demokratisch regierte Regionen sind bislang stärker betroffen.

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-in-den-usa-afroamerikaner-sin d-haerter-betroffen-a-60bfea78-dc87-482d-8fb9-151a50a3ee20

  • RE: Was spricht für den Don? / Rote und Blaue, Schwarze und Weiße

    drui (MdPB), 09.04.2020 18:20, Antwort auf #128

    Es ist ja ganz nett, dass Wissenschaftler Prognosen vorstellen, aber dieses Gerede von 60 000, 100 000, 200 000 etc. ist zum jetzigen Zeitpunkt doch reichlich unseriös bzw. unwissenschaftlich.

    Man glaubt, in New York den Peak gesehen zu haben, wo beinahe die Hälfte der US-Opfer zu beklagen ist und die Ausgangssperre seit Wochen rigide durchgezogen wird. Dagegen wird die große Welle in Texas, Florida etc. erst noch kommen und man kann nicht abschätzen, wie die halbherzigen Kontaktsperren dort wirken. Und bei einer schnellen Aufhebung der Maßnahmen (bei Trump kann man 100%ig davon ausgehen, dass die zu schnell aufgehoben werden) wird es eine weitere Welle spätestens im Herbst geben. Selbst wenn die täglichen Opferzahlen langsam zurückgehen:  Die USA wird im Blickpunkt stehen, man wird in den nächsten Tagen Spanien an Toten überholen und in spätestens einer Woche das Land sein, dass die meisten Toten auf der ganzen weiten Welt zu beklagen hat. Selbst wenn Indien oder Pakistan real mehr Opfer haben wird, die werden nicht offiziell Covid19 zugeordnet werden (können).

    Ähnliches gilt für die These, dass hauptsächlich demokratische Wähler am Virus sterben. Ja, Schwarze haben ein Vielfaches des Sterberisikos, das gilt beim US-Gesundheitssystem aber für jede Krankheit. Ja, Demokraten leben va. in engen Städten, wo sich das Virus besser ausbreiten kann, und dort finden eben auch die ersten Wellen statt. Doch selbst da sieht man das, was man überall auf der Welt sieht: Es sterben zu zwei Dritteln Männer und überwiegend Alte über 70 Jahre, man kann also davon ausgehen, dass genügend Trump-Wähler unter den Opfern sind, wahlentscheidend wird das eh nicht.

    Biden ist sicher nicht mein Traumkandidat, aber ich habe seine Aktien im Hauptmarkt (zum Glück) nie zu größeren Teilen abgestoßen, da er in Umfragen stets hohe Likeability-Werte und Bekanntheitswerte hatte. Die Amis haben oft gezeigt, dass diese beiden Dinge entscheidend sind für ihre Präsidentschaftswahlen, während Intelligenz oder gar politische Kompetenz eher als Makel gelten (Elite). Selbst wenn Joe in den Monaten bis November noch seniler wird: Ausgeprägte Dummheit eines Kandidaten war in den USA noch nie ein Kriterium, einen Kandidaten nicht zu wählen, und er kandidiert zudem gegen Donald Trump, einem Mann mit dem Intellekt eines 5-Jährigen (ohne die 5-Jährigen zu beleidigen).

    Trump kann Biden nicht gut angreifen, weil er ihm demographisch zu ähnlich und eben beliebt und bekannt ist. Wäre er nur beliebt, könnte er ihn dämonisieren, aber fast jeder Wähler hat bereits eine gefestigte Meinung von Joe. Deshalb wirken die Angriffe auf seinen Sohn auch so hilflos, er hat bislang nichts besseres, auch wenn das noch kommen kann.

  • RE: Was spricht für den Don? / Rote und Blaue, Schwarze und Weiße

    sorros, 09.04.2020 23:16, Antwort auf #129
    Die USA wird im Blickpunkt stehen, man wird in den nächsten Tagen Spanien an Toten überholen und in spätestens einer Woche das Land sein, dass die meisten Toten auf der ganzen weiten Welt zu beklagen hat.

    An Spanien sind die USA schon vorbei.
    Sie sind wahrscheinlich morgen, spätestens übermorgen das Land mit den meisten Toten weltweit.

Beiträge 121 - 130 von 223

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.393 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com