USA (zum Anfixen): Vorwahlen 2012

Beiträge 1 - 10 von 253
  • USA (zum Anfixen): Vorwahlen 2012

    Wanli, 10.11.2010 23:33
    #1

    In den nächsten Monaten werden die meisten republikanischen Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur aus den Startlöchern kommen, so zumindest die Standardantwort auf die Fragen der Journalisten an die Schar der möglichen Kandidaten.

    Wer sich informieren möchte - diese Seite lässt keine Wünsche offen; ständig Meldungen aus dem - noch - "invisible Primary".

    http://www.gop12.com/

    Das konservative National Journal hat schon mal die Kandidaten eingeschätzt:

    The A-List Tier
    1. MITT ROMNEY
    The GOP has a history of nominating the person who has stood in line, and after finishing second behind John McCain in 2008, Romney is now that person. He's got the necessary infrastructure, fundraising ability, and intangibles to be the undisputed front-runner, but how convincingly he answers nagging questions about his individual mandate in Commonwealth Care will determine how long he keeps the top spot.
    2. TIM PAWLENTY
    Like Romney, Pawlenty is acting like a traditional candidate, putting together the staff and resources necessary to jump in with both feet. He’s certainly got the executive experience and conservative credentials, but early reviews of his public appearances make us wonder whether he's exciting enough to inspire a primary audience. Our burning question: Does “Minnesota Nice” play in presidential primary politics?
    3. JOHN THUNE
    He’s young, presidential-looking, and in tune with the base – all of which endears him to primary crowds. He has the smarts and savvy to go with battle-tested campaign skills (see: Daschle, Tom). Is John Thune in 2010 what Barack Obama was in 2006? Not yet – but if primary voters are looking for a fresh face to lead the GOP into a new, conservative era, Thune could be the guy. His biggest vulnerability is his 2008 vote for TARP, an explanation for which he’s already rehearsing.
    4. HALEY BARBOUR
    Many believe Barbour is the best tactician, and one of the best politicians, in the Republican Party. His tenure at the Republican Governors Association was a virtually unqualified success, and he can claim credit for down-ballot wins, too. But as the Mississippian himself points out, he's a lawyer, a lobbyist, and a politician – three strikes in an atmosphere that distains the establishment.

    The Fox News Tier
    5. MIKE HUCKABEE
    Whether Huckabee is serious about running or just wants his name out there to make money is an unsolved mystery. But no one should underestimate the most charismatic man in the field. He won Iowa once, he can do it again. Still, fiscal conservatives don’t like Huck, and he’ll have to answer for releasing a criminal who murdered four police officers in Washington state late last year.
    6. SARAH PALIN
    As with Huckabee, we question Palin's intentions. We’d take her potential candidacy more seriously if she weren’t banking millions from books, speaking engagements, and reality shows. Is she only keeping her name in the 2012 conversation to stay relevant? One thing is for sure: Palin has a stronger connection to an ascendant base than any other candidate. But if she's serious about running, she will need to assemble precisely the sort of traditional campaign she has eschewed in the past.
    7. NEWT GINGRICH
    Newt is greeted like a rock star at every GOP rally he attends, and the activist class claims he's the party’s sharpest policy mind. But he has flirted with an Oval Office run in the past without making the leap, which makes us wary of taking him too seriously. Making book-tour stops in Iowa only sells more books – it doesn't get him any delegates. If he does run, his banter about anti-colonialism, food stamps, and Hitler will make it hard for him to tack back to the middle if he were to secure the nomination.
    8. MIKE PENCE
    The surprise winner at the Values Voter Summit straw poll is serious about running, given his decision to withdraw from his House leadership post. But is he running for president or for governor of Indiana? His speech this month at the Detroit Economic Club indicates the former. Pence connects with tea party voters, but any House member faces a tough climb if he wants to run for the White House.

    The Governor / VP / '16 Tier
    9. MITCH DANIELS
    Indiana's successful two-term governor is getting the kind of early buzz any White House contender would kill for. But his decision to call for a “truce” on social issues, which angered social conservatives, put him on the wrong side of a key constituency before his campaign even began. While he’s been meeting with GOP power players to map out a potential run, Daniels has also been unusually honest about the fact that toying with a White House run is a great way to stay relevant.
    10. CHRIS CHRISTIE
    He’s the Republican flavor of the moment, thanks to high-profile battles with New Jersey teachers unions and Trenton Democrats. But the charismatic former prosecutor has spent the last two months finding a thousand different ways to promise that he’s not running. A draft movement will have to be very persuasive – and incredibly well-funded – to have a shot.
    11. RICK PERRY
    The thrice-elected Texas governor maintains he is uninterested in living in Washington, but a national book tour and his unabashed courtship of tea party conservatives hints otherwise. Bringing up the 10th Amendment during his tough primary bid was a smart move, and it solidified his place among a segment of GOP-primary voters who may prove essential to deciding the 2012 nominee.
    12. BOBBY JINDAL
    We believe the Louisiana governor is a more likely candidate in 2016 than he is in 2012, but he remains a man to watch in the upcoming cycle. Jindal has to run for reelection in 2011, giving him at most a three-month turnaround before Iowa voters caucus. Still, Jindal has a noted policy mind and an impeccable record of fiscal conservatism. He's a player, even if only for vice president.

    The Tea Party Tier
    13. RICK SANTORUM
    Santorum has been quietly interviewing potential staffers and is beginning to pile the few eggs he has into the Iowa basket, hoping the stars align and voters are so divided between top-tier candidates that he can pull a Huckabee and carry the conservative vote. Sure, he's a long shot, but the only candidate who unabashedly entered the 2004 contest so early was Howard Dean, who went from obscurity to front-runner before falling flat.
    14. JIM DEMINT
    DeMint has been forward in claiming credit for conservative primary victories over establishment favorites, and he's no stranger to bashing his own party when it's not conservative enough for his taste, something that's popular with the base. But he's equally insistent that he won't be running in 2012, and he's made no moves that suggest he isn't being honest. If he runs, DeMint would be a force to be reckoned with – but he's ranked here for now because of the magnitude of that "if."
    15. R. PAUL
    In 2008, Ron Paul was little more than a sideshow. He generated big crowds and unparalleled excitement, but was unable to convert that grassroots energy into the votes needed to compete in key early states. Suddenly, Paul's message is a lot more popular – so much so that his son is an incoming senator from Kentucky. Who's the messenger for that message in 2012? Ron? Rand?

    http://nationaljournal.com/hotline/presidential-power-rankings-20101109

    Einem Bericht der New York Times zufolge scheint das Weiße Haus Huckabee für den wahrscheinlichsten Kandidaten zu halten.

    Wanlis Favorit schafft es gar nicht auf die Liste, dabei ist er ne wirklich coole Socke: Gary Johnson, einst Gouverneur von New Mexico. Er sanierte den Staat mit einem harten (und doch populären) Sparkurs, ist als Libertärer (mit der expliziten Unterstützung durch Ron Paul) aber ansonsten nicht auf Parteilinie: Gegen außenpolitische Abenteuer, für eine liberale Drogenpolitik, ohne Ausfälle gegen illegale Immigranten. Nach dem Ende seiner Amtszeit hat er den Mount Everest bestiegen - verglichen damit ist so ein Vorwahlkampf doch locker zu wuppen, oder?

    Nun ja, seine Chancen werden generell nicht als sehr hoch angesehen, aber wer weiß: Mit seinem Profil könnte in New Hampshire vielleicht sogar was gehen (in Iowa wird er kaum nen Fuß auf den Boden bekommen). Und dann ist alles möglich. Kürzlich nahm er einen Journalisten im Auto mit (natürlich in New Hampshire) und erklärte, woran man einen echten Libertären erkenne: Der sehe eine rote Ampel, halte an, bemerke, dass weit und breit kein Auto zu sehen sei und gebe dann Gas. Auf geht's, Gary!

  • USA: Vorwahlen 2012 - Affen, dunkle Pferde, erste Debatte

    Wanli, 12.11.2010 00:02, Antwort auf #1
    #2

    Nancy Reagan gab heute bekannt, die Stiftung ihres verstorbenen Mannes wolle die erste Debatte der Vorwahlsaison 2012 abhalten - im kommenden Frühjahr.

    http://voices.washingtonpost.com/44/2010/11/first-debate-of-2012-election.html


    Kleine Spitzen gegen Sarah Palin aus dem eigenen Lager schon jetzt: Eine republikanische Senatorin bemerkte süffisant, Palin sei vor allem interessiert am bequemsten Weg zum schnellen Geld. Gut, sie formulierte das etwas weniger direkt:

    "I think she likes being a celebrity commentator for Fox and a speaker and being able to provide for her family," Collins said. "I think that life appeals to her. It's a lot easier to charge people up than to actually govern."

    http://voices.washingtonpost.com/44/2010/11/susan-collins-dings-palin-i-th.html

    Aber Sarahs Star-Power ist immer noch intakt: Ihre Tochter Bristol fängt sich bei der show "Dancing with the Stars" jede Woche vernichtende Noten der Jury ein, aber die Anrufer halten sie hartnäckig im Rennen. Da wählt sich mancher Palin-Fan offensichtlich die Fingerkuppen wund.

    http://politicalwire.com/archives/2010/11/11/bristol_palin_saved_by_the_tea_part y.html

    Hier Bristol beim Jive im Affenkostüm:

    http://www.youtube.com/watch?v=6-YSGE-bsyg


    Ein CNN-Artikel über den von Wanli favorisierten Gary Johnson, der richtig feststellt, dass Johnson im Wahlkampf gegen Obama ziemlich viele Wähler mobilisieren könnte, die für andere Republikaner außer Reichweite sind - bis hin zu liberalen Bürgerrechtlern:

    In a general election, Johnson could also compete for some disaffected Obama supporters from the left. If you're an ACLU liberal, how do you enthusiastically turn out for the guy who is defending executive assassinations and prolonging Don't Ask Don't Tell, when his opponent wants to roll back executive power, the war on drugs, and the Pentagon's bloated budget?

    http://edition.cnn.com/2010/OPINION/11/10/friedersdorf.johnson.gop/index.html?se ction=cnn_latest

    Das Problem ist, dass es ein Befürworter von Abtreibungsrechten, der sich immer geweigert hat, eine Wahlempfehlung für George W. Bush auszusprechen, kaum durch die republikanischen parteiinternen Vorwahlen schaffen wird. Noch dazu, wo Johnson offen zugibt, nicht in die Kirche zu gehen, und auf die Frage, ob er an Jesus glaube, antwortet: "Ich glaube, dass er gelebt hat." Gegen die Todesstrafe ist er auch - manchem Rechten dürfte Barack Obama da noch lieber sein. Auch dieses Amateur-Video eines Fans zeigt, dass sich hinter Johnson Leute versammeln, die sich vom Durchschnitts-Republikaner diametral unterscheiden - Leute, deren Musikgeschmack eher "Rage against the Machine" ist als Country:

    http://www.youtube.com/watch?v=xwjVRXjjir0&feature=related

    Immerhin: Ron Paul kann sich "nicht vorstellen, jemand anderen zu unterstützen" als Johnson. Beratern zufolge wird der Mann sicher seinen Hut in den Ring werfen:

    http://www.tnr.com/article/magazine/78543/Gary-johnson-2012-republican-candidate -new-mexico?page=0,1&passthru=MWFjY2RkZDlmYWRlY2U5YmIyYTk1N2NhZDczMzA2ZDc

    Und seine Kandidatur wird auf jeden Fall unterhaltsamer als die der Romneys dieser Welt. die ABC-Schergen konnten ihr Glück kaum fassen, als er bei ihnen zu Gast war und fröhlich Dinge von sich gab, die den meisten Politikern nicht mal unter der Folter zu entlocken wären: Klar habe er mal Pot geraucht. Auch zur Wirtschaftspolitik ungewöhnlich klare Ansagen:

    http://www.youtube.com/watch?v=X4PSpXyY_Q8&feature=related


    Interessant auch ein weiterer möglicher Kandidat: Mike Huckabee. In den Umfragen immer wieder der beliebteste mögliche Obama-Kontrahent, bekommt er vom GOP-Establishment aber zuverlässig die kalte Schulter gezeigt. Das liegt wohl einerseits daran, dass auch er die republikanische Orthodoxie herausfordert. Nicht im Bereich der Gesellschaftspolitik, da ist er knochen-konservativ (oder besser: christlich). Dafür folgt er in der Wirtschaftspolitik nicht dem Mantra von der Absage an den Wohlfahrtsstaat, macht offen Stimmung gegen die Reichen. Unterstützung dürfte den langjährigen Gouverneur (wie Johnson hat er acht Jahre lang einen Staat regiert) auch seine Art kosten, die mich etwas an Gerhard Schröder in den Neunzigern erinnert: Schlitzohrig und nie um eine Provokation verlegen. Unvergessen seine Aktion in Iowa, wo der chronisch blanke Huckabee vor Journalisten auftrat: Auch er habe - wie andere Kandidaten - ein böses Video gegen einen Kontrahenten (Mitt Romney) produzieren lassen, er werde es aber nicht im Fernsehen laufen lassen, da er solche Methoden eigentlich ja doch verabscheue. Damit ihm jeder glaube, das der Werbespot wirklich existiere, zeige er ihn nur an diesem Tag einigen Journalisten.

    Das Ergebnis: Lange Berichte in allen Medien über das Video, das (ein bedauerliches Leck) auch auf Youtube landete und dort ein Renner wurde. Und das alles fast umsonst. Auch dieses augenzwinkernd filou-hafte dürfte ihm das steife Establishment übelnehmen.

    Zwei interessante mögliche Kandidaten also - bin gespannt, was aus ihnen wird. Tausendmal interessanter mMn als Leute wie Palin...

  • USA: Vorwahlen 2012 - kurz und knapp

    Wanli, 12.11.2010 00:33, Antwort auf #2
    #3

    Die wichtigsten Zahlen: Werte der möglichen Kandidaten bei Intrade, Ranking des "National Journal", Umfragen unter Republikanern, Beliebtheitswerte.

    Oh, Gary Cry:

    http://fivethirtyeight.blogs.nytimes.com/2010/11/11/2012-contenders-to-bet-again st/#more-3441

  • Der Coup

    Wanli, 14.11.2010 01:52, Antwort auf #3
    #4

    Vor den letzten Primaries ließ Kandidat Romney ein Filmchen von sich und seiner Familie produzieren beim Schlittenfahren oder Kekse Backen. Muss ihn ein stolzes Sümmchen gekostet haben. Sarah Palin dagegen streicht noch Geld (angeblich Millionen) dafür ein, dass sie im Discovery-Channel-Ableger TLC sich, ihre Familie und Alaska präsentiert. Ein ehemailiger Berater zieht den Hut:

    "She is running for president and this is a season-long bio ad, free of charge," said the former aide about the reality series. "It's one of the most unconventional, but brilliant things. And it shows how politically smart and savvy she actually is."

    Mit der Show kann sie darüber hinaus wohl auch ein freundilcheres Bild von sich zeichnen, als es ihre täglichen Facebook- und Twitter-Posts tun. Nicht dumm:

    "The TV show is going to allow her to reestablish herself with the general public because—right now—non-Republicans will remember her for the mistakes that were made in the 2008 campaign, and the year following that election," said a former aide, who worked for the John McCain - Sarah Palin ticket in the last presidential election. "A lot of people only saw the Katie Couric or Tina Fey sides of Palin. They didn't see what other people saw in her: the authentic mother of five who lives in Alaska, who came from nothing, lived out the American dream, who was a hunter, had a husband who was a snow machine racer—that authenticity is what people will love about her."

    http://www.thedailybeast.com/blogs-and-stories/2010-11-10/sarah-palins-alaska-on -tlc-a-multi-million-dollar-campaign-ad/?cid=hp:beastoriginalsR3

    Ihr Bewunderer Glenn Beck dagegen dreht immer weiter ab. Jetzt widmete er sich in seiner Fernsehshow dem Bogeyman aller Republikaner George Soros - in Anwürfen, die nicht nur faktisch lächerlich waren, sondern auch klare antisemitische Untertöne aufwiesen:

    Soros, a billionaire financier and patron of liberal causes, has long been an object of hatred on the right. But Beck went beyond demonizing him; he cast him as the protagonist in an updated Protocols of the Elders of Zion. He described Soros as the most powerful man on earth, the creator of a “shadow government” that manipulates regimes and currencies for its own enrichment. Obama is his “puppet,” Beck says. Soros has even “infiltrated the churches.” He foments social unrest and economic distress so he can bring down governments, all for his own financial gain. “Four times before,” Beck warned. “We’ll be number five.”

    It’s true, of course, that Soros has had a hand in bringing down governments—communist, authoritarian governments. Beck seems to be assuming a colossal level of ignorance on the part of his viewers when he informs them, “Along with currencies, Soros also collapses regimes. With his Open Society Fund… Soros has helped fund the Velvet Revolution in the Czech Republic, the Orange Revolution in the Ukraine, the Rose Revolution in Georgia. He also helped to engineer coups in Slovakia, Croatia, and Yugoslavia. So what is his target now? Us. America.”

    Beck’s implication is that there was something sinister in Soros’ support for anti-communist civil society organizations in the former Soviet Union. Further, he sees such support as evidence that Soros will engineer a communist coup here in the United States. This kind of thinking only makes sense within the conspiratorial mind-set of classic anti-Semitism, in which Jews threaten all governments equally. And as a wealthy Jew with a distinct Eastern European accent, Soros is a perfect target for such theories.

    http://www.thedailybeast.com/blogs-and-stories/2010-11-10/glenn-becks-anti-semit ic-attack-on-george-soros/

    Mehr zum Thema:

    http://www.thedailybeast.com/blogs-and-stories/2010-11-13/glenn-becks-attacks-on -george-soros/?cid=topic:featured1

  • USA: Nur ne Karte

    Wanli, 14.11.2010 17:39, Antwort auf #4
    #5

    Wer von den potenziellen GOP-Kandidaten für 2012 würde MOMENTAN wohl welchen Staat gewinnen? Das sagen die Umfragen (alle aus diesem Jahr, gelegentlich aber schon einige Monate alt):

    Rot: Romney, 12 Staaten,

    gelb: Huckabee, 6,5 Staaten (in einem gleichauf mit Palin),

    grün: Palin, 4,5 Staaten (siehe oben),

    blau: Gingrich, 2,5 Staaten (in South Carolina sieht eine Umfrage ihn, eine andere Lokalmatador DeMint vorn),

    dunkelgrau: Pawlenty, 1 Staat.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Statewide_opinion_polling_for_the_Republican_Party_ %28United_States%29_presidential_primaries,_2012

    Diese Umfragen erklären, warum Romney im Moment bei Intrade an erster Stelle notiert: Er scheint in zwei der vier ersten Vorwahlstaaten zu führen, in New Hampshire sogar recht deutlich, dazu in einigen großen Staaten wie Kalifornien, Florida und Ohio.

    Allerdings kann ja doch noch einiges passieren: Zu diesem Zeitpunkt vor vier Jahren schien McCain der sichere Sieger zu sein, dann brach er ein und als Favorit galten erst Giuliani, dann Romney. Schließlich wurde doch McCain nominiert. Mal sehen, was die kommende Saison so an Volten bereithält.

    Der Modus 2012: Iowa, New Hampshire, South Carolina und Nevada dürfen ab dem 1.2. ran, ab dem 6.3. dann weitere Staaten, die ihre Delegierten nach dem Verhältnis der abgegebenen Stimmen verteilen; ab dem 1.4. dürfen die dann abstimmenden Staaten alle Delegierten dem Gewinner zusprechen. Diese veränderten Regeln könnten den Zeitpunkt der Entscheidung etwas weiter hinauszögern als in der Vergangenheit üblich.

  • USA: Warmlaufen

    Wanli, 16.11.2010 19:48, Antwort auf #5
    #6

    Palin hatte kürzlich gesagt, sie werde ihren Hut nur in den Ring der nächsten Vorwahlen werfen, wenn kein anderer hinreichend konservativer und "verfassungstreuer" Bewerber in Sicht sei. Die Aussage hat sie jetzt etwas modifiziert - man mag spekulieren, dass sie ihre Kandidatur rechtfertigen will, auch wenn ein Bewerber antritt (ein Jim DeMint etwa), der ihre oben zitierten Anforderungen definitiv erfüllt. Nun soll der konservative Kandidat auch eine gute Chance auf den Sieg haben und hinreichend resistent gegen Medienkritik sein. Wer käme da wohl infrage?

    Palin:

    "I'm certainly going to take a good lay-of-the-land look, and see if there are others out there, who are electable, who are willing to make the tough decisions, won't care what the heck the media says about them, but will do the right things and shrink the government so the private sector can thrive.

    If there are others out there, willing to do that and make the sacrifices, then I'll support them. If there's nobody else, I would do it."

    http://www.gop12.com/2010/11/palin-looking-for-electable-candidate.html

    Palin will wohl wirklich ran, wie's ausschaut. Gut für den Unterhaltungswert der nächsten Primaries.

    Auch sonst kann sie sich freuen: Ihre Tochter bleibt bei "Dancing with the Stars" im Rennen, obwohl die Jury die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. "Sarah Palin's Alaska" hat die besten Einschaltquoten, die der Sender je für die erste Folge einer Serie gemessen hat.

    http://www.mediabistro.com/tvnewser/sarah-palins-alaska-premiere-draws-5-million -breaks-tlc-ratings-record_b39794

    Nur Intimfeindin Murkowskis Interview - ausgerechnet mit Katie Couric (^.^) - dürfte Sarah nicht gefallen haben: Die derzeitige und wohl auch zukünftige Senatorin glaubt, Palin habe als Gouverneurin keinen großen Spaß am Regieren gehabt - eine unverhohlene Anspielung darauf, dass Sarah ja nach zweieinhalb Jahren die Brocken hingeworfen hatte und jetzt lieber viel Geld verdient. Sie habe einfach nicht die Neugier und das Interesse an Details, das einen guten Regierungschef auszeichne. Freundlich vorgetragene, aber darob umso fiesere Worte:

    http://www.cbsnews.com/8301-503544_162-20022884-503544.html


    Derweil bastelt auch Huckabee an einer tragfähigen Basis. Für seine mögliche Kandidatur wäre der erste Caucus in Iowa schon entscheidend: Wenn er den nicht gewinnt, ist er raus. Fast alle anderen konservativen Hoffnungsträger haben hier in den GOP-Vorwahlen vor der Gouverneurswahl den eher moderaten Kandidaten unterstützt, da dessen Sieg als sicher galt. Und es kann kein Nachteil sein, den Gouverneur des wichtigen Vorwahlstaates auf seiner Seite zu haben. Huckabee dagegen trommelte lautstark für den Kandidaten der christlichen Rechten, dessen Niederlage sicher war, der aber einen zahlenmäßig gar nicht so kleinen Teil der Republikaner in Iowa repräsentiert: In den Vorwahlen bekam er über 40%. Der revanchiert sich nun, gründet eine Dachorganisation für christliche Gruppen, die sich auch aktiv in die Vorwahlen einmischen und einen Kandidaten empfehlen will. Wer das sein wird, dürfte schon jetzt feststehen: Huckabee wird auf dem Gründungstreffen eine Rede halten...

    http://blogs.desmoinesregister.com/dmr/index.php/2010/11/15/vander-plaats-to-lea d-iowa-group-with-2012-endorsement-plans/

    http://www.sos.state.ia.us/elections/results/2010PrimaryResults.html

    EDIT: Oben noch ein paar Infos ergänzt.

  • USA: Der Stand der Dinge

    Wanli, 16.11.2010 21:10, Antwort auf #6
    #7

    Die Washington Post resümmiert: Es gibt keinen Favoriten mit Blick auf die republikanischen Vorwahlen 2012. Interessant auch, dass sich mögliche Bewerber vergleichsweise viel Zeit mit der Entscheidung über eine Kandidatur lassen: Vor vier Jahren erklärte McCain schon kurz nach den Vorwahlen, dass er kandidieren werde. Die derzeitigen möglichen Kandidaten dagegen lassen unisono verlauten, sie würden sich erst im kommenden Frühjahr entscheiden. Dann soll ja auch schon die erste Debatte stattfinden, möglicherweise noch nicht mit der kompletten Besetzung also.

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/11/15/AR2010111506662. html?hpid=topnews&sid=ST2010111507761

    Auch eine jüngst durchgeführte Serie von Umfragen deutet auf ein recht offenes Rennen hin. In 18 Staaten wurden mögliche Vorwähler befragt, in gerade mal dreien davon führte einer der genannten Politiker (jeweils Romney) mit einem zweistelligen Vorsprung, nur in zweien lag ein Kandidat (wieder Romney) bei über 30 Prozent. Die beiden waren Nevada und New Hampshire, nicht ganz unwichtige Staaten also.

    Die Ergebnisse aller 18 Staaten gemittelt:

    Keiner / weiß nicht 19,6%,

    Romney 19,5%,

    Palin 17,9%,

    Huckabee 17,1%,

    Gingrich 15,7%.

    Verdammt eng also. Zwei weitere interessante Einsichten: Washingtons Chattering Classes sabbern schon beim Gedanken an eine Kandidatur etwa von Senator John Tune. Außerhalb Washingtons scheint sich kaum jemand für ihn zu interessieren. Ich würde vermuten, dass er nicht der einzige mögliche Bewerber ist, der von den Medien gehypt wird, um dann an der Wahlurne (wenn er denn antritt) vom Wähler die kalte Schulter gezeigt zu bekommen. Einsicht Nummer 2: Tim Pawlenty erfährt rund um seinen Heimatstaat Minnesota durchaus eine gewisse Wertschätzung, das scheint vor allem zu Lasten von Romney zu gehen. Beide gelten ja irgendwo als Kandidaten des Establishments.

    http://publicpolicypolling.blogspot.com/2010/11/wrapping-up-2012-gop-polls.html

    Hier mal die wichtigsten Daten zu den vier Genannten.

    Mitt Romney

    Current Position: Chairman of Free & Strong America PAC (since May 2008)

    Career History: Former Governor of Massachusetts (2002 to 2007), Chairman of the Republican Governors Association (2006); Vice President of Bain & company, (1978- to 1984 and 1990 to 1992); Founder Bain Capital, (1984 to 1990); CEO, Salt Lake Organizing Committee 2002 Winter Olympics, (1992 to 2002)

    Birthday: March 12, 1947

    Hometown: Bloomfield Hills, Michigan

    Alma Mater: Brigham Young University, B.A., 1971; Harvard Business School, MBA, 1975, Harvard Law School, cum laude, J.D.

    Spouse: Ann Romney

    Religion: Church of Jesus Christ of Latter-day Saints

    Sarah Palin

    Current Position: Former Alaska Governor (since July 2009)

    Career History: Governor of Alaska (January 2007 to July 2009); GOP vice presidential nominee (2008); Wasilla Mayor (1996 to 2002); Chairwoman Alaska Oil & Gas Conservation Commission (2003 to 2004); Wasilla City Council member (1992 to 1996); Television sports reporter (1987 to 1989); Co-owner commercial fishing operation (1988 to 2007); Owner, snow machine, watercraft, and al-terrain vehicle business (1994 to 1997)

    Birthday: Feb. 11, 1964

    Hometown: Wasilla, Alaska

    Alma Mater: University of Idaho, B.S. in communications-journalism, 1987

    Spouse: Todd Palin

    Religion: Christian

    Mike Huckabee

    Current Position: Host, "Huckabee" (since September 2008); Head, HuckPac

    Career History: Governor of Arkansas, (1996 to 2007); Chairman of the National Governors' Association, (2005 to 2006); Lieutenant Governor of Arkansas, (1993- 1996); President, Cambridge Communications (1992-1996); KBSC-TV, (1987-92); President, ACTS-TV, (1983-1986); Baptist Minister, (1980-1992); Director of communications, Focus, (1976-1980)

    Birthday: August 24, 1955

    Hometown: Hope, Ark.

    Alma Mater: B.A. Ouachita Baptist University, 1975

    Spouse: Janet

    Religion: Baptist

    Newt Gingrich

    Current Position: Founder of Newt.org, American Solutions and the Center for Health Transformation, author, Fox News political analyst

    Career History: Speaker of the House (1995 to 1998), Congressman from Georgia (1978 to 1998), co-author “The Contract with America” (1994), professor, University of West Georgia, Carrollton, Ga.

    Birthday: June 17, 1943

    Hometown: Harrisburg, Pa.

    Alma Mater: Bachelor’s Degree, Emory University, Atlanta, 1965; Master’s Degree, Tulane University, New Orleans, 1968; Doctorate, Tulane University, 1971.

    Spouse: Callista Bisek Gingrich

    Religion: Southern Baptist

    Romney war also mal ne richtige Heuschrecke und hat dafür gesorgt, dass Wintersportler aus aller Welt 2002 auf Medaillenjagd gehen konnten. Außerdem hat er in der Kategorie "Religion" den wohl ungünstigsten Eintrag. Fußnote: Als sein Vater einst die Präsidentschaftskandidatur anstrebte, wurde dessen Glaube kaum thematisiert. Wie sich die Zeiten geändert haben seit den späten Sechzigern...

    Palin war mal Sportjournalistin, Huckabee kommt aus dem gleichen kleinen Nest (10000 Einwohner) wie ein ganz Großer der amerikanischen Politik: http://en.wikipedia.org/wiki/Hope,_Arkansas

    Weitere Daten und Profile hier:

    http://voices.washingtonpost.com/politics/campaigns-2012.html?nid=roll_campaigns

  • Schlaflos im Westen

    Wanli, 17.11.2010 02:50, Antwort auf #7
    #8

    Als Betthupferl noch ein kleines Geschichtchen aus der amerikanischen Politik: Äußerst ungern würde man im Weißen Haus wohl einen Präsidentschaftskandidaten Romney sehen. Der wirkt im Gegensatz etwa zu Schreckschraube Palin einfach zu distinguiert, hat auch nachweislich Ahnung von der Wirtschaft. Der sollte (aus demokratischer Sicht) also schleunigst demontiert werden. Und damit fängt man jetzt an:

    Obama selbst säuselte erst kürzlich, man habe bei der Ausgestaltung der Gesundheitsreform bewusst republikanische Reformen ähnlicher Art als Referenz herangezogen, so etwa die Reform, die Gouverneur Romney damals in Massachusetts auf die Beine gestellt habe. Die hat in der Tat große Ähnlichkeit mit Obamas Affordable Health Care Act, wurde sogar von demselben Berater entscheidend geprägt. Obamas Reform gilt echten Konservativen aber bekanntlich als Teufelswerk. Romney windet sich schon wie ein Akrobat des chinesischen Staatszirkusses, um die offensichtliche Ähnlichkeit beider Gesetzeswerke zu leugnen. Dazu noch ein (toxisches) Lob von Obama himself, äußerst unangenehm. Kommentar der linken New Republik, die das Spielchen gern mitspielt und Öl ins Feuer gießt:

    Romney's problem is that he was caught up in his party's massive rightward lurch – his position was almost completely uncontroversial in 2008, but it has become anathema in 2012 because the GOP has lost its mind. I genuinely wish Romney good luck in winning the party nomination, because he's at heart a sane man trying to lead an insane party.

    http://www.tnr.com/blog/jonathan-chait/79013/romney-death-watch

    Jetzt legt Ohios ehemaliger demokratischer Gouverneur Strickland im Interview nach:

    "We’ve got to hold the center in this country, and I think the center is in danger of being lost to us when you look at the individuals being mentioned as potential presidential nominees.

    With the exception of Mitt Romney, the others are pretty far to the right, and I think are really harmful.”

    http://www.gop12.com/2010/11/ted-strickland-romney-most-reasonable.html

    Romney ist also nicht so schrecklich rechts, kein richtiger Konservativer, auch Demokraten finden ihn eigentlich ganz nett. Autsch. Mal sehen, was sich die Dems noch alles einfallen lassen, um Romney in den Augen der republikanischen Basis zu diskreditieren. Wird auch hübsch zu sehen sein, wie seine Kontrahenten in der GOP diese Steilvorlagen aufnehmen, die ihnen der politische Gegner (und in dieser Angelegenheit Verbündete) da großzügig liefert. Politik ist halt ein Spiel über Bande...

    Anmerkung: Is ja noch lange hin bis zu den Vorwahlen. Wollt Ihr jetzt schon was dazu lesen? Oder nervt so ein Thread zum jetzigen frühen Zeitpunkt eher? Bitte um kurzes Feedback.

  • RE: Schlaflos im Westen

    Dr.Ottl, 17.11.2010 18:56, Antwort auf #8
    #9

     

    Anmerkung: Is ja noch lange hin bis zu den Vorwahlen. Wollt Ihr jetzt schon was dazu lesen? Oder nervt so ein Thread zum jetzigen frühen Zeitpunkt eher? Bitte um kurzes Feedback.

    nö, nervt nicht. ist immer von interesse.  danke :)

  • RE: Schlaflos im Westen

    saladin, 18.11.2010 00:40, Antwort auf #9
    #10

    muss ja keiner lesen der nicht will :-)

Beiträge 1 - 10 von 253

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.249 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com